Faith Robinson

Nach unten

Faith Robinson  Empty Faith Robinson

Beitrag  Fay So 6 Mai 2018 - 21:28

Name: Aiden. Nennt mich Aiden. Oder einfach Fay, wenn das einfacher ist. <:
Alter: 16
So habe ich hergefunden: Vor 2-4 Jahren hatte ich hier einen Charakter namens Melody, und hier bin ich wieder. C:


Faith Robinson  Testt_by_crescima-dcathkk


Name: Fay. Gut, in den Akten Faith Robinson - doch Fay ist der Name, mit dem sie sich bei
jedem vorstellen würde.


Rasse: Fay ist eine Verfluchte; gebrochen und gezwungen in Etwas, das sie nie sein wollte. Ein schlafendes Monster in ihr, das sie nicht akzeptiert. Nie akzeptieren wird. Der Werwolfsfluch zerstört sie von innen heraus und lässt ihre Seele in tausend feine Glassplitter zerbersten; doch Fay greift nach ihnen, hält krampfhaft an ihnen fest. Sie würde sich nicht verlieren. Nicht, solange sie die Kraft dazu hatte, dies zu verhindern.

Geschlecht: Wenn sie früher Probleme mit dieser Frage gehabt hat, kann sie nun eindeutig sagen, dass sie weiblich ist.

Alter: Fay ist 18 Jahre alt - ein verantwortungsvoller Erwachsener also, der sein Leben unter Kontrolle hat! Nicht. Aber hey, sie arbeitet daran. Wirklich!

Aussehen: Klein, kleiner, am kleinsten, Fay. Aber sprich sie bloß nicht darauf an! Tatsächlich ist sie nur 1,50m groß und liegt damit ziemlich weit unter dem Durchschnitt, weshalb sie öfter übersehen werden könnte – wären da nicht ihre blauen Haare, welche ziemlich herausstechen, möchte man meinen. Und dafür, dass Fay sie sich selbst gefärbt hat, sieht es gar nicht mal allzu katastrophal aus. Allgemein sind ihre Haare recht lang und gehen läppisch bis zu der Mitte ihres Rückens; sie erscheinen oft allerdings kürzer, da Fay sie meistens in einem lockeren, hohen Zopf gebunden hat. Ihr Pony sowie vereinzelte Strähnen hängen ihr trotzdem immer wieder im Gesicht und verstecken ihre Augen. Ob absichtlich oder ob sie einfach miserabel im Zopfbinden ist wird wohl für immer ungeklärt bleiben.
Von der Statur her ist das Mädchen eher schmächtiger und hat schmale Schultern, besitzt jedoch kräftige Beine, weshalb sie sich nicht beschweren will. Sie hat eine eher kleine Brüste, was sie jedoch nicht weiter kümmert; immerhin stören sie so beim Sport weniger. Ziemlich praktisch, wenn du sie fragen würdest.
Oh. Nicht, anzugeben wollen oder so. Aber es ist einfach ein Fakt, dass Fay mit ihrem leicht ovalen Gesicht und spitz zulaufendem Kinn nicht gerade unattraktiv ist. Ihre großen Augen sind von langen Wimpern umrahnt und verleihen ihr einen leicht kindlichen Charme – nicht, dass sie das wirklich wäre. Also, kindlich. Die Farbe ihrer Augen ist in ein helles Braun getaucht, welches im Licht allerdings auch Rot wirken kann.
Mit Mode hat sie es übrigens nicht so. Meist trägt Fay offene und luftige Kleidung, die sie nicht in ihren Bewegungen einschränken – oder einfach direkt Sportklamotten.

Selbst als Werwolf ist sie sehr klein und eher schmächtig, doch trotzdem immer noch um Einiges kräftiger als normale Wölfe. Fays Pelz hat einen dunklen blaugrau Ton und glänzendes Fell, das dicht an ihrem Körper anliegt. Getragen wird sie von kleinen Pfoten und starken Beinen. Ihre Ohren sowie Zähne sind in dieser Form fast schon übernatürlich groß; ihre normale Augenfarbe behält sie bei.

Charakter: Fay ist zwei Personen – die vor und die nach dem Werwolfsfluch. Meistens zeigt sich die Letztere, doch auch die Andere existiert noch in ihr. Das bedeutet nicht, dass sie zwei Identitäten hat oder so; sondern einfach nur, dass sie sich nach dem Biss fast von grundauf geändert hat.
Als sie noch mit ihrer Familie gelebt hatte, war sie eine sehr lebensfrohe Person gewesen. Ihr Lachen ist zeitlos gewesen und sie hatte immer dieses besondere Funkeln in ihren Augen gehabt, doch schon lange nicht mehr. Einige Sachen ändern sich trotzdem nie – wie ihr verdammter Sturkopf zum Beispiel, ugh.
Hat die Werwölfin sich erstmal ein Ziel gesetzt, gibt es kein Halten mehr; sie wird dieses mit Biegen und Brechen verfolgen und sich von Nichts oder Niemandem aufhalten lassen. Diskussionen mit ihr scheinen oft pointless zu sein – wenn du auf ein Einlenken ihrerseits hoffst, versuch es gar nicht erst. Ihr Durchhaltevermögen ist beachtlich.. leider aber auch nur, wenn es um ihr Stursein geht, hah.
Übrigens können auch Sportler tollpatschig sein und ja, Fay ist der lebende Beweis dafür, versprochen. Sie blamiert sich schnell und oft wirst du ihre Wangen glühend heiß vorfinden, jedoch legt sich das dann auch schnell wieder. Meistens jedenfalls.
Oh, übrigens. Komm ihr am Besten auch nicht blöd; sie wird es sich mit Sicherheit nicht gefallen lassen. Insgesamt hat sie ein ziemlich selbstbewusstes Auftreten. Zudem ist sie sehr spontan; hey, ich kenne dich zwar nicht, aber Lust auf ein Abenteuer? Fay wäre die Erste, die ohne zu zu Zögern einwilligen würde. Dadurch ist sie allerdings auch sehr flexibel und kommt mit ziemlich vielen Situationen klar.
Trotzdem ist sehr vergesslich, und das ist nicht so dahergesagt. Fast jedes mal wenn sie rausgeht, vergisst sie etwas – am liebsten ihre Schlüssel, was oft dazu führt, dass sie in ihr eigenes Haus einbrechen muss. Sprich sie währenddessen am Besten nicht an, ist nur ein liebgemeinter Tipp.
Ihre größte Leidenschaft ist der Sport; fast jeden Tag geht sie zumindestens Joggen oder so. Das ist ihr Weg, die Gedanken in ihrem Kopf für einen kleinen Moment stummschalten zu können. Oder beim Kämpfen zum Beispiel.
Die meisten dieser Eigenschaften stammen noch aus ihrem alten Leben. Seitdem jedoch der Fluch auf sie gelegt wurde hat sie sich, wie gesagt, dezent verändert. Fay ist oft genervt oder niedergeschlagen und während sie früher eher eine offene Person gewesen ist und viel geredet hat, hält sich das heute ein wenig in Grenzen. Sie hat einen Großteil der Lust am Leben verloren und lacht seltener; eine unsichtbare Last lastet auf ihr, gefolgt von unendlichen Schuldgefühlen, die sie nachts of wachhalten.
Sie fühlt sich schuldig für all die Male, in denen sie zur Verwandlung gezwungen wurde. Sie fühlt sich schuldig für all die Leben, die sie in dieser Zeit unabsichltlich genommen hat. Es zerstört sie; von innen nach außen. Fay hat einen starken Selbsthass auf sich projiziert, den sie mit großer Wahrscheinlichkeit nie wieder loswerden wird. Obwohl sie praktisch imstande dazu wäre, sich an anderen Tagen bewusst in einen Wolf zu verwandeln ohne die Kontrolle zu verlieren, würde das nur über ihre Leiche geschehen; diesen Teil von ihr wird sie nie akzeptieren.
Sie versucht dieses Ungleichgewicht auszubalancieren; für jede verwundete Person von ihrer Hand ein toter Bakemono von ihrer Hand.
Fay ist nicht von böser Natur und begegnet ihrem Gegenüber meist neutral. Jedoch hält sie sich meistens von anderen Personen fern, aus Angst, sie könnte sie nach einer Vollmondnacht tot vorfinden.

Fähigkeiten/Waffen: Fay besitzt eine Wolfsgestalt, in der sie übernatürliche Kräfte besitzt; jeden Vollmond wird sie dazu gezwungen, sich zu verwandeln und verliert die Kontrolle. Später weiß sie nicht mehr, was passiert ist, doch den Mord an einer Person spürt sie immer.
Ansonsten wäre es ihr möglich, sich beliebig in einen Wolf zu verwandeln und all die krassen Fähigkeiten zu haben, während sie bei vollem Bewusstsein ist – doch das wird höchstwahrscheinlich nie geschehen.
Die Fähigkeiten sind übrigens berechtigt krass. Immerhin ist sie in ihrer Wolfsform trotz ihrer kleinen Statur kräftiger und schneller, als es normal für irgendeinen Wolf oder gar irgendein irdisches Wesen wäre. In ihrer Menschenform allerdings hat sie nicht so viel von diesen beiden Fähigkeiten; wenn dann kommt ihre Muskelkraft und Ausdauer vom vielen Sport, aber dann eben auch in normalen, menschlichen Maßen, was man bei ihrer Wolfsform nicht mehr behaupten könnte.
Trotz dessen besitzt sie immer, unabhängig von ihrer Form, einen sehr guten Geruchssinn und kann sich relativ schnell regenerieren - was nicht heißt, dass eine Schusswunde bei ihr in drei Sekunden oder so verheilen würde. Das braucht auch schon so seine Zeit - je nachdem, wie schwer die Verletzung ist, vielleicht auch mehrere Wochen. Kleinere Wunden wie Kratzer oder blaue Flecken verheilen bei ihr allerdings innerhalb weniger Sekunden.


Faith Robinson  Ksdjgfjk_by_crescima-dcatj2a


Und ja, ansonsten ist sie da nicht so wählerisch. Meistens trägt sie eine Pistole oder einen kleinen Dolch mit sich herum, aber sie kämpft eigentlich mit allem, was gerade so greifbar ist.

Stärken:
. Kämpfen
. Durchhaltevermögen
. Flexiblität

Schwächen:
. Selbsthass
. Niedergeschlagenheit
. Schwimmen

Abneigungen:
. enge Räume
. Nichtstun

Vorlieben:
. Sport

Wohnort:
Fay besitzt eine kleine Wohnung in Oretown.

Familie: Sie liebt ihre Familie über alles – und doch hat sie sie aus bestimmten Gründen vor einem Jahr verlassen, ohne sich je wieder zu melden. Fay ist das erste Kind von ihren Eltern Claire und John Robinson. Sie ist in einem liebevollen Elternhaus aufgewachsen und ist dafür sehr dankbar. Fay besitzt ebenfalls eine kleine Schwester namens Emily, die jetzt acht Jahre alt sein müsste. Da sie nicht mehr mit ihrer Familie in Kontakt steht, kann sie nicht mit Sicherheit sagen, wie es ihnen geht. Doch mit Sicherheit leben sie weiterhin ein glückliches Leben hinter Aeda- das hofft Fay jedenfalls. Sie hofft es so sehr. Ihre Familie verdient alles und Fay würde vor nichts zurückschrecken, um diese beschützen zu müssen.

Vorgeschichte: Geboren wurde sie in einem Land außerhalb von Aeda. Dort hat sie eine liebende Familie und eine kleine Schwester gehabt, um die sie sich rührend gekümmert hat. Fay liebte sie alle so sehr und tut es heute noch. Schon früher war sie sportlich sehr aktiv und hat an vielen Wettkämpfen teilgenommen; sie hat zwar nicht immer gewonnen, aber hey, immerhin geht es um den Spaß und die Erfahrung!
Fay hatte eine glänzende Zukunft vor sich. Doch irgendwann begann sie, Hustenanfälle zu haben oder beim Sport zusammenzubrechen. Sie bewegte sich eine ganze Weile lang immer weniger. Erst dachten alle, es würde von der Überanstrengung kommen. Irgendwann begann sie, Blut zu husten. Und dann zerstörte eine Diagnose ihr gesamtes Leben: Krebs.
Lungenkrebs, um genau zu sein; in einem weit fortgeschrittenen Stadium. Man könne nichts mehr machen, hatten die Ärzte gesagt. Es wäre zu spät, hatten die Ärzte gesagt. Die 17-jährige Fay hätte nur noch wenige Monate zu leben und solle den Rest ihres Lebens bei ihrer Familie genießen. Chemo hätte keinen Sinn mehr.
Überraschterweise traf die Nachricht ihren Umkreis mehr als sie selbst. Fay war dankbar für das Leben, dass sie bisher führen durfte und bereit, abzuschließen. Immerhin hatte sie keine andere Wahl, oder?
Bis eine Vollmondnacht alles veränderte. Rückblickend wäre sie lieber an dem Krebs umgekommen; dann wäre das Folgende immerhin nie passiert.
Fay kann sich nicht mehr an viel erinnern. Sie musste ihren Kopf freibekommen und ist nachts in den Wald gegangen; dass es Vollmond gewesen war, war nur nebensächlich gewesen. Und dann ging alles ganz schnell.
Ein Heulen, dass die Stille zerreißt. Der Klang von Krallen, die über Stein kratzen. Ein tiefes Knurren aus den Schatten. Pötzlich fühlte sie einen nervenzerreißenden Schmerz an ihrem Hals und alles wurde schwarz.
Einen Tag später wurde sie dann gefunden; die Narbe kaum noch zu sehen und alle dachten, der Zwischenfall hätte mit ihrem Lungenkrebs zu tun. In den darauffolgenden Tagen hatte sie hohes Fieber und war in unsagbar großem Schmerz. Es war das Biest, das begann, sich bei ihr einzunisten und Fay spürte am gesamten Körper, wie sich etwas bei ihr veränderte; auch wenn sie sich noch nicht sicher war, was genau. Bei der nächsten Vollmondnacht hatte sie sich mit Schrecken nach vielen Stunden und unendlichen Qualen vollends verwandelt. Sie verlor die Kontrolle, sah nur noch Rot, wusste nicht, wie ihr geschah.
Am nächsten Tagen wachte sie nacht im Wald auf; Blut klebte an ihrer Haut, an ihren Haaren, und überall um sie herum lagen tote Tiere. Und während sie in die leeren Auge der Leichen sah, meinte sie, die Augen ihrer Schwester erkennen zu können. Sofort wusste sie, was mit ihr geschehen war und wie sie sich zu verhalten hatte. Noch am selben Tag lief Fay weg, um ihre Familie zu beschützen – vor sich selbst zu beschützen. Fay kam also nach Aeda.
Kurz danach bemerkte sie, dass ihr Lungenkrebs verschwunden zu sein schien; sie war durch ihre wölfische Seite immun geworden. Für andere ein Segen, für sie ein Fluch, der sie zerriss.
Noch heute sucht sie nach einem Heilmittel, auch wenn das vielleicht bedeuten würde, dass sie ihre Immunität für immer verlieren würde.

Avatar-Person:
Menschenform: Kazemaru Ichirouta (Inazuma Eleven)
Wolfsform: Blue (Wolf's Rain)


Regeln: Unkraut sind Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht entdeckt wurden.


Zuletzt von Fay am Do 10 Mai 2018 - 22:51 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Fay
Gast


Nach oben Nach unten

Faith Robinson  Empty Re: Faith Robinson

Beitrag  Admin Di 8 Mai 2018 - 15:04

Hallo Fay aka Melody! Wow, das ist ja toll dass du uns nicht vergessen und wieder her gefunden hast ^3^.

Schön dass du einen Werwolf mit bringst. Die sind noch rar hier bei uns xD.

Eine Frage zu Fays Fähigkeiten als Werwolf haben wir und zwar was du mit "krasse Fähigkeiten" meinst, die sie als Werwolf hat. Könntest du ihre Fähigkeiten bitte etwas genauer definieren? Besitzt sie auch in ihrer Menschengestalt eventuell Vorteile? (Bessere Regeneration von Verletzungen, schnell und wendig, stark obwohl sie so klein ist und schmächtig wirkt, etc...)

Unternimmt Fay denn etwas bevor sie sich bei Vollmond in einen Werwolf verwandelt um Andere zu schützen? Sich irgendwo einsperren oder so? Oder ist ihr dies egal?


__________________________________
.
"... I am the almighty one."
Admin
Admin
Admin

- 28+30

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 750
Anmeldedatum : 26.05.14


https://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Faith Robinson  Empty Re: Faith Robinson

Beitrag  Gast Di 8 Mai 2018 - 21:48

Hey!
Im Nachhinein war das echt etwas blöd - akkurater hätte ich ihre Fähigkeiten wohl kaum beschreiben können *hust* D:
na ja, das hab ich jetzt auf jeden Fall im Steckbrief überarbeitet. 8D
Fay ist das nicht egal, im Gegenteil hat sie ständig Schuldgefühle. Während einer Vollmondnacht geht sie meistens tief in irgendeinen Wald hinein und verwandelt sich dort, nachdem sie sich versichert hat, dass keine Personen in der Nähe sind. Natürlich kann das auch mal schief gehen, aber anders weiß sie sich nicht zu helfen. Würde sie sich z.B. bei ihr Zuhause einschließen, wäre die Tür durch ihre Kraft in nullkommanichts kaputt D:
Dafür bräuchte sie dann schon sehr starke Eisenketten, welche sie bisher leider noch nicht besitzt. Und ich könnte mir auch vorstellen, dass sie sich als Werwolf  mit ihren Fluchtversuchen aus den Ketten unabsichtlich stark selber verletzen könnte. ;_;
Ich hoffe, dass ich einige Punkte klarer machen konnte! c:
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Faith Robinson  Empty Re: Faith Robinson

Beitrag  Admin Mi 9 Mai 2018 - 18:16

Ist doch kein Problem xD

Dafür bleibt uns jetzt immerhin auch nichts anderes mehr als zu sagen, dass du angenommen bist und inplay loslegen darfst! Wir wünschen dir viel Spaß hier und freuen uns, dass du zurückgekehrt bist x3


__________________________________
.
"... I am the almighty one."
Admin
Admin
Admin

- 28+30

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 750
Anmeldedatum : 26.05.14


https://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Faith Robinson  Empty Re: Faith Robinson

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten