Brady

Nach unten

Brady Empty Brady

Beitrag  Brady Mo 5 März 2018 - 11:00

Brady Zgc5afcs


Über mich

Name:
Ju (den Rest findet ihr bei Akio)

Über meinen Charakter

Name:
Brady

Rasse:
Verfluchter

Brady ist ein sogenannter Wiedergänger, sprich ein Mensch, der eigentlich schon tot war, aber wieder zum Leben erweckt worden ist. Im Volksmund werden solche Erscheinungen auch als Untote oder Zombies bezeichnet, wobei er letztere Bezeichnung nicht duldet, weil er keine willenlose Hülle ist. Sein Geist wurde mithilfe von mächtiger schwarzer Magie eines Hexenmeisters zurück in die Welt der Lebenden geholt und sein verstümmelter Körper buchstäblich zusammengeflickt. Er hat keinen Herzschlag und keine Grundbedürfnisse, die befriedigt werden müssen, um ihn ‚am Leben‘ zu erhalten. Daher muss Brady nicht atmen, essen oder schlafen. Anfangs hat er es aus Gewohnheit noch getan, aber inzwischen verzichtet er darauf. Auch äußere Umstände, wie Temperatur und Witterung, beeinflussen ihn nicht, da er weder Kälte noch Wärme spürt. Außerdem nimmt er Schmerzen kaum wahr und ist praktisch nicht durch rohe Gewalt zu töten. Selbst wenn man seine Körperteile abtrennt, fügen sie sich nach einer Weile wieder zusammen, so dass die einzige Möglichkeit ist, ihn restlos zu verbrennen.

Geschlecht:
Männlich

Alter:
165 Jahre (Körperlich Mitte 20)

Beruf:
Eigentümer des Devil’s Workshop

Theoretisch braucht Brady keine Arbeit, denn er muss keine Lebensmittel oder Unterkunft zahlen. Doch seine sinnlose Existenz unter den Lebenden langweilte ihn, sodass er sich schließlich den Spielregeln der Menschen fügte und einen Beruf suchte. Es verschlug ihn zu der kleinen Siedlung im Westen Aedas, wo er einen kleinen Raum für sich beanspruchte und einen Waffen- und Zubehörladen für Hunter und Reisende eröffnete. Der Laden zeichnet sich durch seinen besonderen Service aus: Kunden dürfen vor dem Kauf alle Waffen am Eigentümer selbst ausprobieren! Dies sprach sich herum und mit dem Wachstum der Siedlung wurde Bradys Laden immer besser besucht. Was als Zeitvertreib und aus Langeweile anfing, nimmt heute den Großteil seiner Zeit in Anspruch und macht ihn mehr oder weniger bekannt unter Gildenmitgliedern und Waffennarren im Westen.

Jagdabzeichen:
Nein

Aussehen:
Brady war einmal ein nicht unattraktiver, hochgewachsener Mann. Er ist schlank und nicht besonders muskulös, was ihn bei einer Größe von 1,87 Metern etwas schlaksig wirken lässt. Seine Augen sind blau und sein Haar schwarz, zerzaust und ungekämmt. Außerdem trägt er jeweils vier silberne Piercings in jedem Ohr. Das auffälligste Merkmal an Brady sind zweifellos die dunkelvioletten Hautpartien, die grob an seiner normalen Haut befestigt sind. Diese Stellen fühlen sich rau und trocken an und wirken wahrscheinlich auf die meisten Menschen abstoßend. Sein gesamter Körper ist damit bedeckt, abgesehen von den Händen und dem Oberkörper. Selbst Bradys Gesicht ist gezeichnet, sodass er seinen Fluch nicht einmal hinter Klamotten verstecken kann.

Altes Aussehen

Charakter:
Brady ist durch all das, was ihm passiert ist ziemlich abgestumpft und unterkühlt geworden. Man trifft ihn selten mit einem anderen Gemüt als Gleichgültigkeit an und es gibt weniges was ihn entweder in Rage bringt oder glücklich macht. Trauer hat er bestimmt nicht mehr empfunden seitdem seine Familie umgekommen ist als er noch ein Mensch war. Seine Kunden sagen, die Welt könne untergehen und Brady würde keine Miene verziehen. Das klingt vielleicht etwas überspitzt, ist aber im Grunde die Wahrheit. Die einzigen Aussagen, die ihn ernsthaft wütend machen, sind abfällige Kommentare über seinen Status als Untoter oder sein Aussehen. Er wurde bereits als ‚Frankensteins Monster‘ und ‚Flickenteppich‘ bezeichnet und es erübrigt sich zu erwähnen, dass es denjenigen nicht mehr allzu gut geht. Generell verletzen ihn Ablehnung und Spott auf Grund seines Erscheinungsbilds mehr als er jemals öffentlich preisgeben würde. Dafür gibt er sich zu stolz und selbstsicher.
Trotz allem besitzt Brady einen Sinn für Humor, wenn auch einen sehr trockenen und schwarzen Humor. Seine sarkastischen Witze gehen oft auf Kosten anderer, wodurch er von den meisten Menschen als unfreundlich angesehen und gemieden wird. Meist kommt er nur mit Personen zurecht, die seinen Humor teilen und ein dickes Fell haben. Für überempfindliche Menschen hat Brady weder Verständnis noch Geduld und ist schnell genervt von emotionalen Reaktionen auf seine Bemerkungen.
Seine Mitmenschen behandelt er im Großen und Ganzen wie Spielfiguren auf einem Spielbrett. Dadurch, dass er das Leben selbst nicht ernst nimmt, sind andere Leute für ihn genauso Teil des Spiels und dienen dazu seine Langeweile zu vertreiben. Er ist nicht böswillig und er würde aus einer Laune heraus keinen Menschen töten oder ernsthaft verletzten. Aber wenn ihm jemand einen subjektiven Grund dazu gibt Gewalt anzuwenden, scheut er ganz bestimmt nicht davor zurück.
Was Brady antreibt, ist der Wunsch den Hexenmeister zu töten, der für den Fluch verantwortlich ist. Es interessiert ihn nicht ob er danach endgültig stirbt, solange er dieses Ziel erreichen kann. Für ihn ist jeder Tag, den er als Wiedergänger verbringen muss, eine Demütigung, da er nur noch unter den Lebenden existiert, weil irgendein größenwahnsinniger Arkane meinte ihn verfluchen zu müssen.

Vorlieben:
Es gibt zwar wenig, was Brady noch Freude bereitet, aber er kann sich für Kartenspiele begeistern, besonders Wettspiele, wie Poker und Black Jack. Außerdem hat es ihm die moderne Technik angetan, die es in seiner Zeit noch nicht gab. Als er noch ein normaler, lebendiger Mensch war, konnte man definitiv Frauen aufreißen und Sex als seine Vorlieben bezeichnen. Aber das hat sich durch den Fluch und sein angsteinflößendes Aussehen so ziemlich erledigt.

Abneigungen:
Abgesehen von Hexenmeistern, hat Brady einen irrationalen Hass gegenüber Vampiren. Aus seiner Erfahrung heraus waren sie aufgeblasen und hielten sich für die bessere Art von Wiedergängern, weshalb Brady sich weigert Vampire in seinem Laden zu bedienen. Er hasst Gesetze und Regeln, an die er sich halten muss und Autoritätspersonen, die ihm etwas vorschreiben wollen. Außerdem hat er eine Abneigung gegenüber naiven und weltfremden Menschen, insbesondere Kindern.

Fähigkeiten/Waffen:
Was Waffen angeht, hat Brady persönlich keinerlei Verwendung für solche, was schon ironisch ist, wenn man bedenkt er führt einen Waffenladen. Er kann zwar theoretisch mit einem Schwert umgehen, aber er trägt nie eins bei sich. Wenn man schon tot ist, verliert man irgendwann den Respekt vor Gegnern und die Motivation sich gegen Gefahr zu verteidigen.

Fluch
Ob man es als Fähigkeit bezeichnen kann, sieht wohl jeder anders. Für Brady ist es ein Fluch, eine Last, eine Demütigung. Er wurde durch die Magie eines Hexenmeisters in die Welt der Lebenden geholt und hat im Gegenzug eine Bürde auferlegt bekommen. Zum einen lebt er in der ständigen Befürchtung, dass der Hexer den Bann wieder rückgängig machen kann, wenn er ihn aufspürt. Dann würde Brady sein Bewusstsein verlieren und zu einer willenlosen Marionette werden. Zum anderen wurden die Körperteile, die ursprünglich nicht zu Brady gehörten, im Laufe der vielen magischen Experimente, die an ihm durchgeführt wurden, mit schwarzer Magie belegt. Berührt eine andere Person diese dunklen Körperstellen, wird ihr Lebensenergie entzogen. Bei gewöhnlichen Menschen führt dies nach etwa 15 Sekunden zur Ohnmacht und kurze Zeit später zum Tod, wenn die Berührung nicht gelöst wird. Bei Ayakashi hängt die Zeitspanne von der Stärke des Wesens ab. Normalerweise überleben Ayakashi dreißig Sekunden bis eine Minute, bei besonders mächtigen Wesen kann es aber auch länger dauern oder gar nicht zum Tod, sondern lediglich zur Ohnmacht führen. Diese Energie wandert zum Hexenmeister, der den Fluch gewirkt hat. Da fast sein ganzer Körper davon betroffen ist, vermeidet Brady physischen Kontakt mit Menschen.

Wohnort:
Siedlung im Westen

Familie:
Er hatte ursprünglich Eltern und zwei jüngere Brüder, Zeke und Donovan, die jedoch alle gestorben sind, als ihr Haus abgebrannt ist. Die Erinnerungen an seine Familie sind heute nur noch sehr vage. An ihre Gesichter kann sich Brady gar nicht mehr erinnern und es kommt ihm oft so vor, als hätte er sich seine Familie nur eingebildet. Einerseits wünscht er sich seine Brüder wären auch wiederbelebt worden. Andererseits ist er erleichtert, dass sie nicht mit einem Fluch belegt wurden, sondern an einem besseren Ort sind.

Bekanntschaften:
Liste

Vorgeschichte:
Brady stammt ursprünglich aus einfachen Verhältnissen. Seine Familie gehörte zur Arbeiterschicht von Oretown, sodass er bereits als Jugendlicher anfing mit seinem Vater im Steinbruch zu arbeiten, um Geld zu verdienen. Die Schule hat er nur für ein paar Monate besucht, bevor seine Familie es sich nicht mehr leisten konnte und auf mehr Einkommen angewiesen war. Es war ein mühsamer und gefährlicher Job, aber Brady beschwerte sich selten. Ihm lag es am Herzen genug Geld zu verdienen, damit zumindest sein jüngster Bruder zur Schule gehen konnte. Während dieser Zeit war er ein gewöhnlicher Junge, der sich nicht besonders von seinen Freunden unterschied. Er war etwas ruhiger und distanzierter als seine Freunde, aber dieser Charakterzug machte ihn beliebt bei den Damen. Es kam so gut wie nie vor, dass er aneckte und sich irgendwie in Schwierigkeiten brachte.
So verlief das Leben in Oretown ruhig und ereignislos, bis eines Nachts plötzlich sein Haus in Flammen stand. Es sah zunächst aus wie ein Unfall, doch kam später heraus, dass ein Arbeitskollege mutwillig Feuer gelegt hat. Der Kollege sah es als ungerechtfertigt an, dass Bradys Vater eine unverdiente Beförderung bekommen hat und wollte sich daher rächen, in dem er das Haus beschädigte. Es war nicht seine Absicht die Familie die töten, doch das trockene Material aus dem die alte Hütte gebaut war, fing schnell Feuer und brach in kürzester Zeit in sich zusammen.
Brady war 24 Jahre alt, als das Dach über seinem Kopf nachgab und ihn unter einem Berg aus verkohltem Holz und Stein begrub. Die Leichen seiner Familie wurden in derselben Nacht unter kleineren Mengen Schutt gefunden und identifiziert. Man wollte die Beseitigung der schweren Dachbalken nach Tagesabbruch fortführen, doch als der Morgen dämmerte, war Brady bereits von jenem Hexenmeister verschleppt worden, der ihm kurz darauf ‚neues Leben‘ einhauchte. Er plante eine Armee aus Untoten aufzustellen, um die noch neu errichtete und fragile Stadt Miyako einzunehmen. Brady war sein erster Soldat, sein Versuchskaninchen. Der Zauber war noch nicht perfekt und so kam es dazu, dass Brady sein altes Bewusstsein behielt und nicht zu einem willenlosen Sklaven wurde, wie der ursprüngliche Plan lautete. Da er sich weigerte den Hexenmeister zu unterstützen, wurde er als nutzlos erachtet und sollte wieder entsorgt werden. Brady wurde jedoch vorerst verschont und weiterhin als Testobjekt genutzt, um die Magie für alle weiteren Untoten zu perfektionieren. Eines der Experimente führte schließlich dazu, dass Brady mit jenem Fluch belegt wurde. Da mit jeder Berührung Lebensenergie an den Hexer weitergeleitet wurde, entschloss er sich dazu Brady nicht auszulöschen, da er nun einen lukrativen Nutzen erfüllte.
Brady verließ das Versteck des Magiers solange er noch die Chance dazu hatte und hielt sich die erste Zeit über bedeckt. Er wusste nicht, was er nun tun sollte, wo doch seine Familie tot war und er irgendwo zwischen Leben und Tod stand. Er verbrachte Monate und Jahre in Angst vor dem Hexenmeister und hielt sich an den abgelegensten Orten auf, um nicht aufgespürt zu werden. So bekam er auch erst viele Jahre später mit, dass der Versuch Miyako zu erobern, gescheitert war.
Nach vielen weiteren Jahren, in denen Brady einfach ziellos durch das Land gestreift war, landete er wieder im Westen der Region in der Nähe seiner Heimat. Er ließ er sich in einer neugegründeten Siedlung nieder und eröffnete dort seinen Laden ‚Devil’s Workshop‘. Die Erinnerung an seine Familie, die Verwandlung zu einem Untoten und die schreckliche Angst vor dem Hexenmeister verblassten langsam. Obwohl er viel Zeit in Selbstisolation verbracht hat, versuchte er sich nun an ein Leben mit Mitmenschen zu gewöhnen.

Avatar-Person:
Dabi aus Boku no Hero Academia

Regeln:
Unkraut sind Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht entdeckt wurden.


Zuletzt von Brady am Fr 13 Apr 2018 - 9:48 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Brady
Gast


Nach oben Nach unten

Brady Empty Re: Brady

Beitrag  Gast Mo 5 März 2018 - 15:37

Uuund doch schon fertig. =)
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Brady Empty Re: Brady

Beitrag  Admin Mo 5 März 2018 - 21:43

Hallöchen und erst mal sehr schön, dass du dir noch einen zweiten Chara zugelegt hast x3

Wir finden die Idee außerdem auch schön abwechslungsreich und sind auch ganz zufrieden mit deiner Anmeldung.

Das einzige, wo wir genauer nachhaken wollen, ist der Fluch. Stirbt jedes Lebewesen innerhalb so kurzer Zeit, wenn es Brady an den betroffenen Körperstellen berührt? Oder geht das beispielsweise bei anderen schwarzmagischen Geschöpfen nicht? Und nur falls Brady auf die Idee kommen sollte, den Fluch für sich zu nutzen, weil er angegriffen wird, wären zehn Sekunden bzw. sogar noch weniger nicht ein wenig kurz für den Gegner, um sich zu wehren?
Darum bitte noch eine kleine Erläuterung, ansonsten ist schon mal der Rest in Ordnung so ^w^

Liebe Grüße

__________________________________
.
"... I am the almighty one."
Admin
Admin
Admin

- 28+30

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 750
Anmeldedatum : 26.05.14


https://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Brady Empty Re: Brady

Beitrag  Gast Di 6 März 2018 - 11:41

Moin,
danke für die schnelle Bewertung! Und ich freu mich, dass soweit fast alles gepasst hat =)

Den Fluch habe ich jetzt etwas abgeschwächt:
Bei gewöhnlichen Menschen führt dies nach etwa 15 Sekunden zur Ohnmacht und kurze Zeit später zum Tod, wenn die Berührung nicht gelöst wird. Bei Ayakashi hängt die Zeitspanne von der Stärke des Wesens ab. Normalerweise überleben Ayakashi dreißig Sekunden bis eine Minute, bei besonders mächtigen Wesen kann es aber auch länger dauern oder gar nicht zum Tod, sondern lediglich zur Ohnmacht führen.

Dazu muss man aber im Hinterkopf behalten, dass Brady sich niemals mithilfe des Fluchs verteidigen würde. Da würde er lieber endgültig sterben als dem ollen Hexenmeister mehr Energie zu schenken =D Zuuu sehr wollte ich es auch nicht abschwächen, weil der Fluch schon noch irgendwo was gefährliches an sich haben sollte. Trotzdem fand ich euren Einwand begründet und ich hoffe das passt jetzt so!
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Brady Empty Re: Brady

Beitrag  Admin Mi 7 März 2018 - 13:20

Super, so ist es für uns absolut in Ordnund ^^.
Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß bei uns ^w^.

__________________________________
.
"... I am the almighty one."
Admin
Admin
Admin

- 28+30

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 750
Anmeldedatum : 26.05.14


https://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Brady Empty Re: Brady

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten