Jidriel

Nach unten

Jidriel Empty Jidriel

Beitrag  Gast So 25 Feb 2018 - 20:24

Shinuru

Jidriel Epqtf7eo

Über meinen Chara:



Name: Sein Rufname lautet Jidriel, allerdings wird der Name auch oft zu dem Spitznamen ‚Jid‘ abgekürzt.

Rasse: Seine genaue Rasse ist nicht ganz festgestellt, da sich seine DNA mit denen von mehreren Wesen zusammen kreuzt. Meistens wird er mit einer dämonischen Kreatur assoziiert.

Geschlecht: Männlich

Alter: In Menschenjahren 27.

Aussehen: In seiner menschlichen Form erreicht Jid mit seinen schlanken, agilen Körper eine Größe von 1,81 Metern, sein Gewicht beträgt dabei um etwa 73,5 Kilogramm. Er besitzt stark hervorstechende feminine Züge, die vor allen an den Händen und im Gesicht auffallen. Der Kopf ist schmal gehalten und verläuft elegant zu einem abgerundeten Kinn zusammen. Seine Nase spaltet ohne große Wölbungen das Gesicht und endet an einer schwungvollen Kurve. Weiter unter der Nasenspitze befinden sich schließlich die blassen, zierlichen Lippen, die sich allerdings gegen aller Unschuld zu einer breiten Grimasse verzerren und je nach dem eine Reihe von spitzen, Haifisch-artigen Zähnen offenbaren können. Neben seinen Mund sind auch die Augen des Mannes leicht auffällig für die Gestalt eines Menschen. Sie sind ähnlich geformt wie Mandeln und von langen, dunklen Wimpern bestickt. In den meisten Fällen ist der Iris in einem Haselnussbraun gefärbt, bei  Erregung der Wut variieren die Augen allerdings zu einem gelb-orange Stich, selten verfärben sie sich in einem kompletten Rotton, was als Folge von großen Reaktionen einher leitet und meist als ein Anzeichen für den Wechsel in seine andere, wirkliche Gestalt zu interpretieren ist. Jid‘s Kopf ist allgemein von schwarzen, langen Haaren bestickt, die ihm beinahe bis zum Hintern reichen. Meist versucht er sich darin, die Strähnen glatt zu streichen, allerdings entkommt ihn die ein oder andere abstehende Strähne nur all zu oft. Wenn man noch die Haut des Mannes betrachtet, fällt sie durch ihre  Farbe eigentlich nicht sonderlich auf. Nur im Schulter - und Wangenbereich verzieren sichtbare Sommersprossen sein Antlitz. Am Rücken sowie im Brust und Bauchbereich findet man, wenn er sich zeigen würde, an einigen Stellen verteilt einzelne Narben, wobei die Brandnarbe quer um seinen Hals herum am auffälligsten erscheint.
Sein Klamottenstil ist eher schlicht gehalten. Meistens vermummt er sich unter einem Schutz von langen Jacken und Mänteln sowie eng anliegenden, dunklen Hosen. Um seinen Bauch schnallt sich ein breiter Ledergürtel, der manchmal von Metallketten verziert sind. Das Schuhwerk beruht meistens auf Stiefel oder Stiefeletten mit kurzen Absätzen. Um Jidriels Hals befindet sich zudem fast immer ein Halsband oder anderer Schmuck. In manchen Fällen wird er auch mit einem dunkelgrauen bis schwarzen Wollhut auf dem Kopf gesehen.
Manchmal sprießen aus seinem Rücken vier große, schwarzbraune und fedrige Schwingen, wobei die Großen eine Spannweite von acht Metern betragen und die unteren, kleineren eine Spannweite von etwa sechs Metern. Diese kann Jidriel beliebig durch ein Siegel erscheinen und wieder verschwinden lassen.

Jidriel hat neben seiner ‚menschlichen‘ Gestalt auch eine weitere, drachenähnliche Form, die er selbst als ‚Kirisha‘ betitelt. Diese erinnert durch dessen schlangenartige Gestalt und den greifenartigen Beinen ein wenig an einem japanischen Ryu. Allerdings werden große Teile des Körpers von einer dichten, glatten Fellschicht überzogen, während der Rücken nun deutlich von den vier vorher beschriebenen Flügeln bestickt sind. Der Kopf gleicht dem eines Schakals, wobei vier dunkle Hörner wie bei einer Ziege oben und seitlich aus der Stirn schießen. Insgesamt besitzt Kirisha drei Augen, zwei mehr seitlich vom Gesicht und eins zwischen den Beiden auf der Stirn. Das Auge auf der Stirn wölbt sich wie ein Stein aus dem Schädel und ist aus einem äußerst stabilen Material beschaffen, so dass es potentiellen Gegner eventuell erschweren könnte, es zu verletzen oder gar zu zerstören. Im Innenraum seines Maules befinden sich lange, dünne und spitze Fangzähne, die er bei Angriff ausfahren kann. Im entspannten Zustand sind die Zähne jedoch bis auf die Spitzen im Zahnfleisch verborgen. Die Länge dieses Wesen beträgt um die 25 Meter, während die Schulterhöhe auf etwa 4,75 Meter hochkommt. Die großen Flügel erreichen eine in dieser Form eine Flügelspannweite von ca. 19,6 Meter, die kleinen eine Flügelspannweite von 15,67 Meter.
Bilder:
Jidriel Jidrielref2017klein
~ hatte noch den Reference sheet vom letzten Jahr übrig. Bitte ignoriert den englischen Text, dieser stimmt nicht mehr ganz mit dem beschriebenem im diesem Stecki überein.
Jidriel Kirisha_2018c_by_shinuru-dc6fscm
~ Konzeptzeichnung von Kirisha. -> Jetzt in Farbe

Tut mir Leid, wenn die Bilder etwas groß herauskommen.


Charakter: Jidriel ist in erster Hinsicht ein seltsamer Zeitgenosse, der seine Streifzüge meist im Alleingang erledigt. Auf wildfremde Leute reagiert er zwar mit Neugier, die allerdings mit einer doch recht großen Portion Misstrauen verbunden ist. Aus irgendeinem Grund neigt er zu dem Versuch, mit seinem schäbigen und fragwürdigem Geschwätz andere Wesen auf die Palme zu bringen. Er selber aber neigt zur schneller Gereiztheit, was in manchen Momenten zu etwas übersteuerten Reaktionen führen könnte. Allgemein ist der Kerl ein wandelndes Wechselbad der Gefühle: In einem Moment weist er ein ruhiges, besonnenes Verhalten auf, im Nächsten wird dies alles über Bord geworfen. In seltenen Fällen kommt es sogar zu eher… frustrierenden Phasen, in diesem sich Jid allerdings überwiegend komplett zurück zieht. Innerlich scheint er von Angstzuständen und Albträumen geplagt, diese ihn oft das Leben erschweren. In nachdenklichen Zeiten findet Jid meist Trost durch die Dunkelheit und dem Mond oder aber auch durch das Fliegen.   Bei Versuchen, ihn näher kennen zu lernen geht Jidriel größtenteils auf Distanz. Sollte aber doch jemand die Zeit und Geduld mit sich bringen, zeigt das Wesen vielleicht eine etwas andere, gar sentimentale Seite. Der Mann besitzt einen recht ausgeprägten Beschützerinstinkt, vor allem was Kinder betrifft. Allgemein flammt in ihm in der Gegenwart von Kindern zwischen 0-15 Jahren so etwas wie ein Vaterinstinkt auf.

Fähigkeiten/Waffen:

Schwarze- und Schattenmagie: Er besitzt einen umfangreichen Schatz aus kleineren Schadenszaubern, allerdings spezialisiert er sich hauptsächlich auf die Schattenkontrolle. Jidriel kann in einem Umkreis von 4 Metern fast jeden Schatten zu seinem Interesse formen und kontrollieren, der ihm unter die Krallen kommt. Zusammen mit den toten Seelen, die er dafür konsumieren müsste, kann der Mann für eine halbe Stunde eine kleine Armee aus Schattenkreaturen aufrecht erhalten. Da dies allerdings auch sehr Kraft aufreibend ist und er dafür ein Teil seiner Energie entbehren muss, um seine Kreaturen am Leben zu erhalten, ist dies eher eine weniger genutzte Methode.

Feuermagie: An hellen und sonnigen Tagen ist Jidriel in der Lage, aus eigener Kraft Feuer zu erschaffen und zu kontrollieren. Das gilt auch für Kerzenlicht. Er selbst ist feuerresistent und schätzt die Wärme, allerdings reagiert er dagegen etwas empfindlich auf Kälte. Er beginnt schon ab einen Grad von 18°C leicht an zu frösteln. Fällt die Temperatur tiefer, kann auch mal eine heftige Erkältung auftreten, die er, trotz gutem Immunsystem, nicht einfach überwinden kann. So ist die Winterzeit ein Horror für ihn. Zudem ist wohl bemerkt, dass seine Magie an kalten Tagen extrem eingeschränkt ist, in der Nacht und an Regentagen kann er überhaupt kein Feuer erzeugen, außer es ist schon eine Feuerquelle vorhanden.

Erweiterte Sinneswahrnehmung:
Durch unzählige Sensoren, die vor allem in seinen Flügeln vertreten sind und von seinem ‚dritten Auge‘ aus gesteuert werden, ist Jidriel in der Lage, feinste Schwingungen und Frequenzen aus der Umgebung wahrzunehmen und kann daher auch feststellen, ob ein anderes Wesen sich in seiner Nähe befindet und überwiegend auch was für eins. Allerdings birgt auch diese Fähigkeit einen Nachteil: Durch die Sensoren reagiert er sehr empfindlich auf Berührungen, weshalb er bei ungewollter Körpernähe schnell aus der Haut fährt. Zudem führt es bei ihm zu Sinnesirritationen, in diesem er für einen kurzen Moment bestimmte Schwingungen nicht richtig einordnen kann.

Weitere Besonderheiten:
- Ist durch seinen angepassten Körperbau recht flink und agil
- Seine Regenerationskraft ist bei voller Energie hoch genug gestellt, dass selbst größere Wunden nicht lange brauchen, um abzuheilen
- Durch die im Gehirn eingepflanzten Implantate hat Jidriel manchmal mit Sinnestäuschungen, Angstzuständen und Verwirrungen zu kämpfen.
- Wenn er seine Gestalt zu Kirisha wechselt, ist er zwar in seiner stärksten Form, allerdings auch am verwundbarsten, weshalb er den Wechsel von seiner menschlichen in seiner wahren Gestalt im Ernstfall so lange wie möglich herauszögert. Nach dieser Verwandlung folgt zudem eine lange Regenerationszeit von Energie.
- Er verträgt absolut kein Alkohol, auch keine bestimmte Arten von anderen Drogen oder Medikamente
- Jid möchte immer etwas um seinen Hals tragen, seien es Schals, Halsbänder oder Bandagen, was einerseits dazu dienen soll, die Brandnarben auf diesen abzudecken, aber auch durch seine innere Angst, es würde etwas passieren wenn er nichts tragen würde, zurückzuführen ist.

Wohnort: Sein Standpunkt wechselt sich immer wieder, da er keinen festen Wohnsitz besitzt, meistens irrt er allerdings in den Wäldern oder in dem ein oder anderen Dorf herum.

Familie: Sein sogenannter ‚Schöpfer‘ hatte sich damals Prof. Hideaki Akanari genannt. Der tatsächlich Ursprung seines Daseins geht eigentlich noch viel tiefer, allerdings sind seine leiblichen Erzeuger unbekannt verblieben.

Vorgeschichte: In der Zeit, als Jidriel ‚geboren‘ wurde, existierte eine von Menschen erschaffene Form von Organisation, die sich mit den Forschung von übernatürlich Wesen befasste. Einer der Wissenschaftler erkannte das Potential dieser Mächte, die diese Kreaturen teilweise in sich trugen und entschied sich dazu, seine eigenen Mutationen aus der bisherigen Forschung bekannten Wesen zu schaffen mit dem Hintergedanken, sie schlussendlich für seine Zwecke missbrauchen zu können.  Die meisten Kreationen starben schon frühzeitig an den Folgen dieser Genmanipulationen oder an den nach ihrer Erschaffung fortlaufenden Experimenten, an dessen der Professor sein Interesse gefunden hatte. Einer der wenigen Überlebenden bildete ein Kind, dass durch die Akanari‘s heimliche Begeisterung für die von Menschen bildlich kreierten Engel erschaffen wurde. Der Wissenschaftler taufte sein Werk daraufhin Jidriel, ein Name, der sich an den Engel ‚Jibril‘ auch bekannt als den Erzengel ‚Gabriel‘ anlehnen sollte. Wie auch alle anderen Vorläufer wurde auch Jid nicht von den äußerst fragwürdigen Experimenten verschont. Um ihn gefügig zu machen, wurden ihm unter seinem Schädel Implantate eingeführt, die sein Gehirn stimulieren sollten sowie eine Halskrause angelegt, die dem Patienten schmerzhafte Verbrennungen bescherte, sollte er versuchen, es zu entfernen.
Eines Tages geschah ein grausiger Unfall, der gefüllt ein drei-viertel des Organisationsgebäudes niederschmetterte und dabei das Leben einiger Menschen, darunter auch das von Akanari und ein paar Wesen auslöschte. Bis heute ist die genaue Ursache nicht gefunden. Eine handvoll von überlebenden Patienten verstreuten sich in verschiedenen Richtungen, die Menschen verloren kein Wort über den Vorfall. Nach dem Ereignis löste sich die Organisation im Stillen auf und hinterließ nur einen Trümmerhaufen ihrer damaligen Forschungen. Jidriel selber, planlos und verloren, fand seinen Weg ebenfalls in die weite Welt. Hin und wieder traf er auf die ein oder anderen ‚Samariter‘, diese ihm sozusagen die Grundlagen der Außenwelt vermittelten. Er stellte sich zwar meist gut mit ihnen, allerdings war es sein Misstrauen, dass ihn letzten Endes immer wieder aus jeglichen engeren Freundschaften vertrieb. Es gab jedoch auch eine Person, die ihn soweit gebracht hatte, diese zu vertrauen. Diana, so nannte sich eine junge Gastaltenwandlerin, hatte die Aufmerksamkeit des Wesens erregt. Beide aus ihrem Geburtsort entlaufen und dadurch alleine umherirrend, trafen sie erstmals aufeinander, später entwickelte sich eine enge Freundschaft, die womöglich sogar über diese hinausging. Fortan gingen sie zusammen ihres Weges, allerdings wurden sie nie wirklich sesshaft.
Ab einen bestimmten Zeitpunkt wurden ein paar Menschen auf die entlaufenen Abnormalitäten aufmerksam. Aus Angst, die Kreaturen könnten anfangen außer Kontrolle zu geraten, starteten sie eine Eliminierungsaktion, wodurch auch Jid ins Visier geriet. Während der Flucht wurde Diana fälschlicher Weise mit in die Sache hineingezogenen und umgebracht, der Hinterbliebene selber rebellierte erst zwar, floh dann aber über die Berge um dort nach Schutz zu suchen. Seit dem Vorfall war er nicht mehr mit irgendwelchen Menschen in Kontakt gekommen, allerdings war Jid zutiefst bestürzt über den plötzlichen Verlust seiner Gefährtin. Eine Weile verschwand er komplett von der Bildfläche der Gesellschaft, später aber wagte er aufgrund seiner seltsamen Langeweile doch wieder einen Schritt in die Öffentlichkeit, wobei sich seine Streifzüge meistens auf die Nacht beschränkten.
Heute ist er hauptsächlich in den Wäldern oder naheliegenden Dörfern unterwegs, um dort seine Nahrungsquellen aufzusuchen.

Avatar-Person: Die Bilder im Stecki sowie der Charakter selbst sind aus meinem eigenen Kopfe entstanden. Der Avatar im Profil ist wiederum von meiner lieben Schwester in RL gezeichnet worden. Ich hoffe es stellt kein Problem dar.


Über mich:

Ich bin recht neu was diese Art von RPG und den Romanstil betrifft, weshalb ich mich jetzt schon mal entschuldige, wenn meine Beiträge sich nicht ganz eurer Qualität anpassen. ^^‘‘

Name: Ich werfe mal meinen alt gebackenen ‚Künstlernamen‘, den ich mir sicherlich nicht kurzfristig aus der Nase gezogenen habe, Shinuru in den Raum…

Alter: (Noch) zarte 18 Jahre alt.

So habe ich hergefunden:
Ich bin beim Durchforsten des Partnerschaftbereich eines anderen RPG-Forum über dieses hier gestolpert, also keine bahnbrechende Geschichte.

Unkraut...:
Unkraut sind Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht entdeckt wurden. Okay… aus dieser Sichtweise habe ich Unkraut noch nie betrachtet...


Zuletzt von Jidriel am Di 20 März 2018 - 18:06 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Jidriel Empty Re: Jidriel

Beitrag  Admin Mo 26 Feb 2018 - 17:51

Hallu Jid und Herzlich Willkommen bei uns ^w^. Ist ja schön dass du dich in neues RPG-Terrain wagst und unser Forum als würdig angesehen hast xD x3. Mach dir keinen Druck was deine Posts angeht. Wir sind da nicht so streng. Es sollen nur nicht "Zwei-Sätze-Posts" sein oder welche, in denen es mehr Rechtschreibfehler gibt als Wörter xD. Aber das ist dir sicher auch klar xD.

So aber nun erst mal zu deiner Anmeldung: Die finden wir super so, wie sie ist und würden dich auch ohne weiteres Tam-tam annehmen :3. Die Bilder sind toll *_* (= Nein, natürlich ist es kein Problem, wenn jemand kreativ ist und selbst seine Charas malt...überhaupt nicht ^3^).

Eine Frage nur zur Rasse: In welcher Gruppe wärst du denn gerne? Dämon, da du dies erwähnt hast? Da Jid ja ein Misch-masch ist, kannst du dir aussuchen, wo er am Besten hinein passt ^^.

Viel Spaß bei uns und bei Fragen kannst du dich gerne an einen von uns wenden x3.

__________________________________
.
"... I am the almighty one."
Admin
Admin
Admin

- 28+30

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 748
Anmeldedatum : 26.05.14


https://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Jidriel Empty Re: Jidriel

Beitrag  Gast Mo 26 Feb 2018 - 19:48

Hallu,
Vielen Dank erstmal für die einladende Begrüßung^^.
Joa, ich denke Jid würde dann am ehesten bei den Dämonen passen x3

~ Liebe Grüße Smile


avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Jidriel Empty Re: Jidriel

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten