Unverhofft und nicht geplant.

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Yukiji am Mi 3 Jan 2018 - 20:14

Das Mädchen blickte Loki nur stillschweigend an. Würde er jetzt angreifen? War das etwa eine Falle?  Yukiji tat dies ja wirklich leid, dass sie Vampire nicht so sehr mochte, aber sie war eben nicht sehr vertraut in diese Sache...
Leicht nachdenklich kaute das Weib sich auf der Unterlippe rum. Westlich von hier also, in den Wäldern? Die Großeltern von Yukiji wohnten in der Nähe des Waldes... Hoffentlich hatten diese es bemerkt, denn so einen wiederlichen Gestank zu ignorieren?  Leicht besorgt sah dies Mädchen dem Vampiren zu, wie er seine Hand über den Verdorten Pflanzen hielt und diese Stück für Stück von einer Wunderschönen, eisblauen, kalten Substanz eingehüllt wurde. Die Kälte war deutlich zu spüren, eine leichte Gänsehaut machte sich auf ihren Körper breit Eismagie also? Ein wenig konnte man dies mit ihrer Fähigkeit vergleichen, ein anderer Stoff jedoch so ähnlich, auch wenn es andere bestimmt nicht wahrhaben wollten..
Wenn diese Seuche doch noch solange exestierte... Dann hatte sie sich doch nicht als zu sehr ausgebreitet oder? "Und....woher weist du das er es kann?"Die Neugier des Mädchens war nicht zu übersehen, doch schon wurde sie aus ihren Gedanken gerissen, als dieses furchtbaare Jaulen ertöhnte, und das knurren der Biester sich immer näherte..
Yukiji versuchte sich zu konzentrieren, sie versuchte nicht zu nervös zu werden, der Vampir war ja schon da.... Er würde sie ja heil aus dieser Sache rausholen... Oder würde er sie einfach zurücklassen? Na toll, die Fragen der kleinen stauten sich schon, und mehr Panik brach in ihrem Herzen aus. Es war nicht sonderlich beruhigend zu wissen, wie viele dieser Monster auf sie wartete. Als er meinte dass sie sich nicht bewegen sollte hielt sie Automatisch die Luft an und fing langsam an seine Ortbeschreibungen mit einfachen Blicken zu verfolgen. Nein, so wollte sie ganz sicher nicht sterben...  "W....was wirst du jetzt machen? Du... wirst mich doch nicht hier zurück lassen?" Flüsterte das Mädchen leise und schluckte. Zwar hatte er sich einige Meter vor sie gestellt, so heldenhaft dies auch aussah.. War die andere Frage, würde er auch sich so verhalten? Yukiji konnte es schlecht einschätzen wie schnell sie diese Dinger ausschalten konnte, ob sie überhaupt eins Kaputt machen konnte?
Würde der Vampir angreifen würde sie helfen, doch arg große Lust hatte sie nicht daruf ihr Blut aus sich zu leiten unter den Augen eines Vampires.
"Was genau.... Hast du angestellt?" fragte sie leise und drehte sich vorsichtig um. Eindeutig kamen diese Bestien den beiden immer näher, doch warum giffen sie nicht an? Würden sie die beiden töten wollen, hätten sie es sicherlich schon längst getan... Schweigend ballte sie die eine Hand zur Faust und in der anderen hielt sie den Schläger. "Also... du übernimmst die Seite... und ich die?"fragte sie mit zitternder Stimme, was hatte sie denn anderes übrig? Doch anscheindend fing der Vampir das ganze irgendwie amüsant zu finden, so wie seine Tonlage klang? "W..wie bitte?"fragte sie verwundert als er sie nach ihrem Namen fragte... Doch was hatte sie anderes übrig? "Yu...Yukiji"stotterte diese Sanft hervor und blickte sich nervös um.

__________________________________
" ..~.. "
avatar
Yukiji

- 17 Jahre

- Arkaneee

- In der Bibliothek

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 21.12.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Loki am Do 4 Jan 2018 - 18:20

Das Mädchen ließ sich ganz schön einschüchtern von dem unbegrüßten Besuch. Aber bei einem Menschen Mädchen sicher nachvollziehbar. "Weil er diese Seuche los gelassen hat..." Antwortete Loki und lies den miesen gierigen Hunde Dämon nicht aus den Augen. Aber das Mädchen bekam noch mehr Angst, in der Feststellung das sie von diesen Geschöpfen umzingelt waren. Bangend befürchtete sie das Loki sie nun alleine hilflos zurück lies, setzte sie ihm in Kenntnis. Loki drehte sich zu ihr zurück und schaute sie an. Dies war ja eine sehr niedliche aussage von ihr, schmunzelte Loki. Das Monster entging dieses nicht und näherte sich mit langsamen Schritten auf sie zu. Aber Loki hörte der Konversation weiter zu. "Wass ich angestellt habe?????... öhmm" Loki kratzte sich am Kopf. Das war gerade zu Kompliziert, es in dieser Situation genau zu schildern. Außerdem war sich Loki nicht ganz sicher ob sie es verstehen würde. Vielleicht würde sie dann Loki falsch einschätzen. Dann schlug sie vor, das sie sich aufteilen um sie zu bekämpfen. Aber das wäre eine ziemlich schlechte Idee... Gut vom Thema abgelenkt, fragte Loki nach ihrem Namen. Sie zögerte einen Moment und war eher verwirrt überrascht, das Loki jetzt da nach fragte, oder überhaupt danach fragte. Aber im Gefecht, schien es für Loki angenehmer nach einem Namen zu rufen, als nur -hey du!


Der zwei Meter große Hunde Dämon brüllte sie auffordernd an und blieb drei Meter vor Loki stehen. Finsteren schaute Loki wieder zu ihm rüber. Sein Sabberndes Gebrüll, jagte ihm keine Angst ein. Standhaft wirkte Loki ihm entgegen. "NA DU DÄMONISCHE MISSGEBURT!!!???" schrie Loki dem Monster entgegen. "Kannst es wohl nicht abwarten von mir gefressen zu werden!! haha...ha..." lachte Loki laut um ihn zu provozieren. Denn Loki wusste genau das dieser nicht direkt in den Angriff gehen würde. Dafür hatten diese Viecher zu viel schiss. Loki befürchtete nur weiterhin, das sie es auf Yukiji abgesehen hatten. Auch wenn ihr Hauptziel Loki war. Aber sie haben nun mal die erfahren gemacht das Loki nicht zu unterschätzen war, da ihr Rudel schon unnett geschrumpft worden war, von ihm ohne lange ein Drama draus zu machen. Deswegen versuchten diese nun mehr intelligenter und vorsichtiger vorzugehen. "Wie schnell kannst du Laufen?" fragte Loki Yukiji um einen besseren Plan entgegen zu bringen. In der langen strecke wären diese sicher für das Mädchen ungünstig, so schätzte es Loki zumindest ein. Aber er hatte eher vor, sich mit ihr irgendwo zu verschanzen anstatt willkürlich zu fliehen. Denn das kämpfen hier auf der Straße mit ihr zusammen, war sehr ungünstig. Sobald Loki unachtsam wäre, oder zu weit von ihr weg ginge, würde der Rest von Dämonen Rudel sofort eingreifen.


Aber die Gegebenheit schien sich weiter hin zu zuziehen. Denn ein noch viel lauteres dunkles Grollen kam aus der Westlich ferne. Die hier positionierten lauernden Hunde Dämonen verstummten. Die bösartige Aura des Alphatieres, war für Loki missgünstig spürbar. Dies war dann doch schon eher ein Gegner für ihm. Dies machte alles nun noch komplizierter als es eh schon war. Loki ging ein paar Schritte zurück um dichter bei Yukiji zu stehen. "Hab keine Angst. Das wird schon." versicherte Loki ihr zu, damit sie sich nicht noch weiter anspannte. "Ich werde dich nicht zurücklassen." sagte Loki ernst um ihre Befürchtung, die sie ihm schilderte auszustreichen und lächelte ein wenig. Außerdem wäre ein in Panik geratenes Mädchen, was übereilt die Flucht nun jetzt ergreifen würde, äußerst schlecht und in diesem Fall reiner Selbstmord.

__________________________________
--The Fate, have gave me... two sides--
But why decide?
--If you can have both--
Klick

avatar
Loki

- über 1410 Jahre

- Tot geborener Vampir

- Capital City

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 04.11.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Yukiji am Do 4 Jan 2018 - 21:47

"Und was genau wollte diese Ho..Ho..Hownok damit erreichen?"fragte sie leise, etwas verwirrt nach. Sie blickte sich etwas um, sie erkannte nur die Augen der Wölfe, mehr aber auch nicht. Als Der Vampir sich zu ihr dreht schmunzelte er sie an. Leicht Kopfschüttelnd blickte das kleine ängstliche Mädchen hoch und machte große Augen. "Sagmal... was gibt es hier zu beschmunzeln!?"leicht verbissen verdrehte das Mädchen die Augen. Das War doch jetzt wirklich kein guter Zeitpunkt irgendwas amüsant zu finden, schließlich befanden sich die beiden in einer kriesen Situation. Genervt, mit aufgeblasenen Backen, blickte Yukiji an den Vampiren vorbei, und erblickte den Dämon, wie er immer näher kam. Yukiji hingegen ging ein paar Schritte zurück und deutete auf den Hund."H... h...hinter dir.." Flüsterte sie leicht geschockt und blickte zum Vampiren, der sich verwirrt am Kopf kratze. Hatte er überhaupt eine Ahnung in welche Lage er sich befand? Yukiji empfand da ganz anders. Er sollte schließlich.... irgendwas machen statt sich wie ein Affe aufzuführen. Als der Hund brüllte zuckte Yukiji zusammen, und schluckte nur. Ihr Herz.. War es überhaupt noch da!?  Als der Vampir zurück schrie blickte sie, den Jungen etwas komisch an. Sollte es überhaupt etwas bringen? Yukiji War der Meinung das dies die Hunde irgendwie noch aggressiver machte. Ja.. Yukiji lag da nicht ganz falsch nach seiner zweiten Aussage und dem lauten gelächter. Hallo? Hatte der Vampir etwa vergessen das sie noch hinter ihm stand!?

Etwas verwirrt blickte das Mädchen als er sie fragte wie schnell sie denn rennen konnte. Ja, sie War schnell, die schnellste in ihrer Gruppe die 100 Meter in 8.23 sekunden benahm. Aber dass musste sie ihm jetzt nicht erklären. Nein, sie antworte einfach mit einem: "Schnell genug!" Doch arg vertraut War Yukiji nicht in der Sache. Sie wusste nicht wie schnell diese Dinger waren, sie hatte bereits vergessen wo sie alle sich versteckt hatten. Was wenn sie genau in eine Falle lief? Kein schönes Gefühl. Vielleicht konnten die beiden etwas Zeit auftreiben, doch Yukiji War sich sicher dass die Dämonen ihren Geruch bereits aufgenommen hatten.
Ein lautere Gebrüll erschien. Es klang noch gefährlicher als bei den Hunden, Yukiji War sich ziemlich sicher das dies der Anführer war. Das Alpha wie man das so schön nannte. Als der Vampire ihr versprach sie nicht zurück zu lassen, hielt eine Stille an. Es War das schönste und beruhigenste was in dieser Situation gesagt werden konnte.
Langsam blickte sich das kleine Mädchen um. Immer noch in panik, jedoch etwas beruhigt denn sie hatte nichts anderes übrig, als auf den Vampiren zu vertrauen. Sie blickte ihn nur an und nickte zustimmend, dass in jetzt rennen würde. Sie wusste nicht genau wohin, aber wenn das half!
Yukiji atmete langsam durch und schloss die Augen. Selbst wenn sie von Adrenalin gepackt und getrieben würde, half es ihr nicht viel denn sie musste sich konzentrieren.
Eine Lücke zwischen einem Haus und dem Dämon Wolf  hatte das Mädchen bereits gesichtet, stellte sich langsam vor dem Vampiren und blickte den Wolf an. Sie blickte ihren Schläger an, holte auf und warf das Stück Holz dem Wolf entgegen. Dieser War abgelenkt von dieser Tat, rannte dass Mädchen flink an dem Dämon vorbei, und rannte erstmal nur gerade aus. Sie würde sich schon denken das der Vampir ihr folgen würde.
Nur beunruhigte es Yukiji mehr, dass sie von den vielen Dämonen-Hunde verfolgt wurde.

__________________________________
" ..~.. "
avatar
Yukiji

- 17 Jahre

- Arkaneee

- In der Bibliothek

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 21.12.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Loki am Sa 6 Jan 2018 - 16:19

Unerwartet mutig stellte sich das Mädchen langsam vor Loki. Verwundert schaute er ihr zu, wie sie plötzlich ihren Holzschläger dem Dämonenhund entgegen warf. Die kleine hatte einen ganz schönen Schwung drauf. Der Schläger prallte auf der Straße ab, das Geräusch unterbrach das einschüchtern wollende Gejaul der hier umstehenden Dämonen. Der miese Dämon auf dem Yukiji zielte, sprang kurz ein stück zurück. Yukiji lief sofort los. Loki konnte nicht anders handeln als ihr schnell zu folgen. Sie war wirklich schnell, aber das Monster setzte gleich auf sie los, mit zähnefletschendem Mauel. Loki eilte und sprang gewand neben Yukiji. Das Ungeheuer versuchte nach ihr zu schnappen als sie an ihm vorbei lief. Gezielt auf ihre Beine fokussiert, riss dieser sein gewaltiges Mauel auf. Noch gerade rechtzeitig, bevor dieser ihr zartes Beinchen zerfetzt, rammte Loki ihm aus dem Sprung heraus, eine massive Messer scharfe Eislanze senkrecht von oben, durch das Zähne besetzte Mauel. Durchs Nasenbein, durchstieß die Eislanze sein Fleisch und endete mit dem durch dringen seines Kiefers. Das bremste diesen Dämonenhund aus, so das dieser von der Kraft, mit dem Schädel runter zu Boden auf den Straßenpflaster wumste. Aber um diesen zu erledigen war keine Zeit für Loki. Yukiji lief so schnell sie konnte und Loki ließ schnell vom Dämon um ihr weiter zu folgen.

Die anderen Monster Hunde beobachteten das geschehen genau. Liefen ihnen nach und sprangen über die verschiedenen Häuser Dächer um von oben aus sicher alles gut im Blick zu haben. Mit den anderen Dämonen im Nacken lief Yukiji immer weiter. Aber die Viecher waren dicht und könnten jeder zeit auf die beiden hinunter springen. Nur der Verletzte blieb zurück und schabte mit seiner Krallen besetzten Pranke an der Eislanze um diese von sich zu bekommen. Schüttelte seinen Kopf wütend, bis er verzweifelt seinen Schädel an umliegende Autos ab wetzte, bis der teil von der Eislanze abbrach, die vom seiner Schnauze aus ab ragte. Überaus zornig mit blutigen Mauel nahm dieser dann die Verfolgung seiner Beute wieder auf und mischte sich unters Rudel.

Lokis sorgen würden nicht kleiner und die offene Straße war gänzlich ungeeignet für eine offensive. Loki versuchte Yukiji ein zu holen und packte sie schnell an der Hand. "Folge mir!" sagte Loki gefasst und ernst. Dann zog er sie rüber zur Straßenseite. Dennoch vorsichtig, das sie nicht stolpere. Aber zur not würde Loki ihr aufhelfen oder sogar sie tragen, falls es von Nöten wäre. Loki zehrte sie dicht an die Hauswand. Von oben, etwas Sicht geschützt, anhand des überstehenden Daches. Loki lehnte sich dicht mit den Rücken an die Hauswand und schaute zur anderen Straßenseite zurück, gegenüber. Über ihnen sprangen zwei Dämonen Hunde laut aufs Dach und gegenüber auf der überliegenden Straßenseite, bremsten sich drei dieser Monster ebenso auf den Häusern aus. Durch ihre kraft und gier, rissen diese einige Dachziegel bei diesen wende Manöver lärmend hinunter und schupsten sich gegenseitig. Aber ohne sich anzufallen. Mit rot leuchtenden Augen und sabbernden Schlund warteten diese erneut weiter auf eine gute Gelegenheit.

Loki wartete nicht lange sondern reagierte schnell. Ballte seine Faust stramm zusammen und schlug sie seitlich hinter sich um das Fenster des Hauses zu zerschmettern. Das Glas brach gut. Nur Lokis Hand hatte etwas davon abbekommen und fing an zu Bluten. Ungünstig hatte er sich dabei zwei Glassplitter Seitlich in die Hand gerissen die stecken blieben. "Schnell! spring durchs das Fenster rein!" wies er sie an sich schnell in Sicherheit zu begeben und schaute grimmig zu den drei gegenüberstehenden Dämonen Hunden auf den Dächern. Denn diese Monster waren etwas zu groß um schnell genug ihnen nach zu kommen durch die Fenster und Türen des Hauses. In so einem Haus hatten diese sicher Probleme großartig zu agieren. Das wäre ihnen zu eng zum kämpfen. Eine günstige Methode um erstmal zeit zu gewinnen. "Ich werde dir später erklären was los ist... ok?" gab Loki Yukiji als Entschädigung von sich, um sie nicht unwissend zu lassen, nur gerade jetzt war dies eine nicht so schöne Situation um sich ausführlich darüber zu unterhalten. Denn gerade war es etwas zu hektisch. Verbissen aufmerksam wartete Loki das Yukiji schnell und unbeschadet durchs nun offene Fenster steigen würde um ihr dann zu folgen.

__________________________________
--The Fate, have gave me... two sides--
But why decide?
--If you can have both--
Klick

avatar
Loki

- über 1410 Jahre

- Tot geborener Vampir

- Capital City

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 04.11.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Yukiji am Sa 6 Jan 2018 - 20:48

Etwas abgelenkt damit das Yukiji gerade einer hässlichen Bestie ihren Schönsten und besten schläger entgegen geworfen hat, würde sie sich ihr Leben vorwerfen, also wenn dieser irgendiwe kaputt oder gefressen wurde.. Einen Schritt nach den anderen stürmte sie nur davon und versuchte einfach nicht nachhinten zu sehen, denn sie wusste genau dass diese Wölfe sie langsam einholten. Sie wusste nicht was sie machen sollte, ihre Lunge find schon langsam an zu dämpfen und Seitenstechen bekam sie auch noch. Natürlich, dass war nicht wie bei Baseball, hier musste sie sich auf mehrer Dinge konzentrieren. Erstmal musste sie versuchen nicht irgendwie hinzufallen, sie wusste auch nicht mal wo genau sie eigentlich hinlief.. Alles sah gleich aus, was wenn sie in eine Sackgasse lief und sie gefangen war? Etwas sorgen um den Vampiren machte sie sich auch noch, was wenn er verletzt wurde oder gefressen wird? Wenn er dran ist, ist Yukiji ebenfalls ein Mahl der Biester. Leicht zuckte das Mädchen zusammen, als sie hinter sich einen Kanll hörte. Der Vampir hatte sicherlcih zugeschlagen, was genau passierte wusste sie nicht, aber dem Geheule nach zu urteil war es sicherlich schmerzhaft.. Spürten diese Dinger überhaupt schmerz? Keuchend blickte sich das kleine Mädchen um. Die Monster kamen von allen Seiten, oben, unten, links, rechts... Verdammt worauf hatte sie sich eigentlich eingelassen? Doch wenn sie genau überlegte, wäre sie vorher einfach aufgestanden und gegangen wäre sie noch nicht mal aus der Stadt raus. Ihr würde einer dieser Biester entgegenlaufen und ihr vermutlich ihre Arme und Beine ausreißen. Hier hatte sie wenigstens den Vampiren, und der hatte sogar eine ganz interessante Fähigkeit.
Abgelenkt von den Dämonen spürte Yukiji wie etwas kaltes ihre Hand umschloss. Der Vampir! Er hatte sie eingeholt und zog sie sanft hinter sich her. Er leitete sie sanft durch die Stadt. Ihr Schritttempo verlangsamte sich und sie hielten dicht an einer Hauswand. Yukiji versuchte nicht laut zu Atmen, aber es schmerzte in der Lunge wenn sie es vermied. Schnell hob sie sich den Mund zu als sie die Monster auf dem Dach und gegenüber der Straßenseite bemerkte. Keuchend blickte sie zu dem Weißhaarigen, der das Fenster einschlug und meinste sie sollte hineinklettern. Voll vertrauen sprach sie durch das fester, und merkte wie der Junge folgte. Leicht gebückt gingen die beide durchs Haus. Laut keuchend packte Yukiji die verletzte Hand des jungens und betratete diese. "Schlimm genug dass wir von diesen Dingern verfolgt werden, da können wir dennoch eine Infektion oder anderes vermeiden.."keuchte sie leise hervor und zog vorsichtig die Scherben aus seiner Hand. Es fing stark zu bluten an, doch Yukiji blieb jedoch kalt, Blut zu sehen machte ihr schließlich nichts aus. Aus ihrer Jackentasche fischte sie ein Tuch heraus und wickelte es diesem um seine Hand. Das ganze war ein Spiel zwischen 1 bis 2 Minuten. Diese Zeit hatten die Beiden. "Diese Dinger? Wie nehemen sie uns wahr? Durch Hören, Sehen oder Riechen?" wäre es sehen, hätte Yukiji vielleicht die Chance die Augen der Biester zu veräzen.. kommt drauf an wie sie sich in dem Moment gab.
Die Schitte der Hunde war deutlich zu hören wie diese immer näher kamen. Yukiji blickte sich noch keuchend um und hielt sich an ihre Brust, und die andere Hand vergriff sich am Ärmel des Jungens. "Wir... sitzen doch wohl nicht in der Falle..?"

__________________________________
" ..~.. "
avatar
Yukiji

- 17 Jahre

- Arkaneee

- In der Bibliothek

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 21.12.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Loki am So 7 Jan 2018 - 13:47

Loki folge, nachdem Yukiji auch durchs Fenster stieg. Nur sprang Loki, anstatt es vorsichtig zu passieren. Denn sie mussten sich beeilen. Sie war ganz schön außer Atem. Nach Luft schnappend, geduckt ging sie durchs dunkle Haus. Die Dämonen Hunde entgegen, um kreisten das Gebäude, ehe sie sich doch kurzfristig dazu entschlossen, sich auf die lauer zu begeben. Anstatt ihnen ins Haus hinein zu folgen. Sorgsam ging Loki langsam dem Mädchen in den Fensterlosen Flur hinter her. Loki blickte noch zurück, bis sie dann überraschender weise seine verletzte Hand nahm und diese vorsichtig untersuchte. Etwas schüchtern, ließ Loki sich dieses aber gefallen. Er war es nicht gewohnt, das ihm jemand berührte, oder sogar nach seinen Wunden zu schauen tat. Lokis Leben war von Einsamkeit geprägt. Mit Sozialen Kontakten, hatte es Loki nicht so. Seine Pech strähne unterband dieses. Zusätzlich machte Loki nicht immer einen Sympatischem eindrück auf andere. Seine Art und weise war üblich zu speziell.

Aber dieses Mädchen schien sehr nett zu sein. Sie sagte ihm ein paar fürsorgliche Worte leise. Dann zog sie ihm die Glas splitter aus der Hand. Ohne mit der Wimper zu zucken. Denn nach dem heraus ziehen des Glases, strömte sein Blut ungehindert hinaus. Er hätte dieses sicher auch selbst getan, später noch. Aber so von jemand anderem umsorgt zu werden, ließ es Loki ein wenig warm werden, in seiner Toten Brust. Loki schloss die Augen und lächelte sie vergnügt an, während sie seine Blutung versuchte mit einem Tuch zu stoppen. Was sie aus ihrer Tasche hervor holte und um seine Blut tropfende Hand wickelte und fest verband. Ihre zarten Finger waren ganz warm, so wie es bei Menschen nun mal war. Angenehm warm, nicht so wie er selbst. Seine Körpertemperatur, war noch niedriger als bei anderen Vampiren. Zum Missgunsten. Viele waren dessen sehr abgeneigt. Um so mehr genoss es Loki, von ihr behandelt zu werden. "Danke..." schmunzelte Loki ihr verlegen endgegen.

Nachdem sie fertig war, fragte sie ihm nach den Dämonen Hunden. Loki öffnete wieder seine Augen und schaute sie an. "nun ja... also sehen können die sicher gut. Sie haben ja mehr als nur zwei Augen. Ohren haben diese auch, genauso können sie auch gut Richen... immer hin verfolgen sie mich schon seid ein paar Wochen und... kennen meinen Geruch." erklärte Loki und überlegte. "Du hast dir deine Knie auf geschrammt vorhin... es könnte sein, das sie auch nun deine Witterung aufgenommen haben." sagte er dann etwas schuldig darüber und besorgt. Nun könne er sie nicht, einfach zu nach Hause bringen. Dort wäre sie nicht mehr sicher. Zumindest nicht, bis das Problem mit den Bestien gelöst wäre.

Loki vernahm genauso wie Yukiji, das noch Dämonen Hunde draußen waren und um das Haus schlichen. Verängstigt griff sie nach seinem Ärmel und immer noch aus der puste, sprach sie die Tatsache aus. Ja, sie waren umzingelt. Aber in der Falle? Noch nicht ganz... Aber das Lokis Hand Blutete, war nicht besonders von vorteil. Denn würden sie sich Weg und davon schleichen, wäre es nur zu einfach für diese Bestien, ihnen zu folgen, anhand ihrer Witterung. Die beiden sollten sich etwas besseres überlegen als weiter davon zu laufen. Auch gerade weil Yukiji ganz schön erschöpft wirkte. "Wie geht es dir?" fragte Loki tollpatschig und vielleicht nicht passend der Situation. Aber sie hatte sich um seine Verletzung gekümmert. Loki wollte nur sicher gehen das es ihr auch an nichts fehlte.

Loki überlegte wie er es, am besten anstellen könnte. Ihm fiel schon etwas ein, nur da er nicht alleine war konnte er dieses nicht so umsetzten. Dennoch fragte er sie. "Wie viel kälte kannst du aushalten?"gab er ungestüm von sich, vor taten drang. "Such dir schnell Jacken, Decken, Tücher, alles was du finden kannst! Hier wird es gleich sehr sehr kalt... Ich hoffe damit könnte ich diese Mistviecher erstmal vertreiben!" sagte Loki ernst und ging ein paar schritte zum Wohnzimmer rüber. Um sich halb hinter der Flur Wand zu verschanzen und durch das große Stuben Fenster zu schauen, ohne selbst dabei gesehen zu werden. Zum glück verdeckten Gardienen die Sicht und da es im Haus sehr dunkel war, war für sie die Sicht von drinnen nach draußen besser als anders herum. Dennoch vorsichtig, wartete Loki darauf, das Yukiji sich zu seinem Vorschlag äußerte oder einen anderen hervorbrachte.

__________________________________
--The Fate, have gave me... two sides--
But why decide?
--If you can have both--
Klick

avatar
Loki

- über 1410 Jahre

- Tot geborener Vampir

- Capital City

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 04.11.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Yukiji am Mi 10 Jan 2018 - 22:11

Keuchend saßen die Beiden im Flur. Yukiji blickte einen weile den Vampiren an. Er schien leicht überrascht zu sein dass sich jemand um seine Wunden kümmerte. Irgendwie fand sie das süß. Als er sich bedankte nickte sie bestätigend. Sie konnte es sich nicht leisten in diesem Moment zu lächeln. Darf hatte zu große Angst. "Ich kenne deinen  Namen noch nicht?"fragte sie oder eher gesagt stellte sie fest. Es War vielleicht nicht der richtige Zeitpunkt, und keine Angenehme Situation, aber lieber jetzt, als zu später vielleicht fast dahin zu verrecken, ohne den Namen Ihres 'Heldens' zu kennen. Yukiji's Herz War immernoch vollkommen am schlagen, doch man konnte sogar deutlich hören, wie sich langsam Stück für Stück der Puls abbaute. Selbst Adrenalin hat irgendwo seine Grenzen.
Mehr als nur zwei Augen? Riechen und hören? Hatten diese Biester etwa keine schwäche. "Hmmm... das vereinfacht die Sache ganz und gar nicht... Haben diese Dinger denn irgendwie eine Schwäche? Der eine Sah ja wirklich kaputt aus nach dem du ihn erwischt hattest... Jedoch steht und bewegt er sich noch.."stellte sie fest und fuhr sich mit der einen Hand durchs Haar und blickte nach oben.
Das diese Dämonen ihren Geruch aufgenommen hatten, dass War Yukiji schon bewusst. Hunde merken sich ja auch relativ schnell durch den Geruch wenn sie gerade vor sich stehen haben. Scheiße, selbst wenn Yukiji es wusste.. es eine Sache, die sie ungern hören wollte. Langsam blickte sie auf ihre Knie. Sie hatte ja schon ganz vergessen dass ihre Knie verletzt hatte. Scheint als würde es auch gar nicht mehr bluten oder so was. Der getrockneten Kruste nach zu urteilen... "Hmmm?"fragte sie voll aus den Gedanken gerissen.. "Dieser Tag könnte von mir aus anders Laufen.... Doch ich bin froh das ich.. dass wir noch am leben sind, und noch nicht gefressen oder zerfetzt von diesen Dingern.."Gab sie dem Jungen als antwort. Man merkte dass sie sich etwas beruhigt hatte. Durch das Gespräch. Plötzlich schoss eine Idee aus dem Vampiren, sie blickte ihn verwirrt an. "Ich... schätze ganz normal?" gab sie von sich und nickte. Yukiji wusste dass es hier gleich ganz kalt sein würde, also machte sie sich schon leise auf die Suche. Fand in Schänke warme Jacken und eine Mütze. Auf allen vieren wie ein Kätzchen krabbelte sie ins nächste Zimmer und wickelte sich in eine Dicke Decke ein die sie auf einem Sofa fand. Der Vampir wusste genau was er tat. Würde es zu kalt werden, würde Yukiji schon schreien, oder er würde es irgendwann bemerken.... Dass hoffte sie jedenfalls."Oke..." gab sie als Bestätigung aus dem anderen Zimmer von sich, dass sie bereit dafür war, was jetzt kam.

__________________________________
" ..~.. "
avatar
Yukiji

- 17 Jahre

- Arkaneee

- In der Bibliothek

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 21.12.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Loki am Do 11 Jan 2018 - 3:47

Yukiji fühlte sich hier im Haus schon mal sicherer als draußen. Zumindest sagte dies ihre Herzfrequenz aus, die sich langsam drosselte. Dies beruhigte auch Loki innerlich etwas. Doll schlagende Herzen, waren für Loki immer noch verführerisch. Vor allem da er ihr Blut riechen konnte zudem. Um den Blicken der Dämonen Hunden zu entfliehen setzten die beiden sich in den Flur auf den Boden. Während Loki ihr zu hörte zupfte er sich ein wenig an den netten provisorischem Verband an seiner Hand herum. Zog diesen noch mal zurecht. Yukiji fragte nach seinem Namen. Er wusste ihren Namen ja schon, aber die Gelegenheit sich selbst vorzustellen hatte Loki noch nicht gehabt. Loki schmunzelte sie an, das ihr dieses interessierte. "Ich bin Loki Jalid, der Herrscher der Finsternis." sagte er ihr leise lächelnd und stand dann langsam auf. Dies war sein voller ernst, auch wenn so manche darauf nicht sehr positiv reagierten. Oftmals kam ihm Verachtung entgegen. Aber die Situation war immer noch bestehend. Sie mussten etwas gegen ihre Verfolger tun. Yukjiji versuchte die Schwachstellen dieser Dämonen Hunde zu erfragen, doch Loki hatte von so genauen Details keine Ahnung. Es Waren Hunde, monströse Hunde von Dämonischem Blut. Sie waren zu Töten wie alle anderen. Nichts Unnormales. Doch Loki erinnerte sich, das er hier mit einem Menschen Mädchen sprach. Ob sie überhaupt schon einmal solche Monster gesehen hatte? Wenn hatte Loki sonst immer nur zu anderen starken Personen Kontakt, die sich selbst beschützten konnten. Aber diese Kontakte waren schon etwas länger her und wenn dann er diese hatte, war es nicht sehr oft. Deshalb war Loki vielleicht nicht so recht sensibel in der Auffassung, wenn es darum ging jemanden zu beschützten. Aber er versuchte sich mühe zu geben, es gut zu tun.

Das kleine Mädchen berichtete ihm überraschenderweise, das sie froh war, das sie beide noch am Leben waren. Loki grinste sie mit geschlossenen Augen an. Sie hatte sich berichtet und meinte somit definitiv sie beide. Vielleicht hätte Loki sich besser als Herrscher der Einsamkeit vorstellen sollen. So viel Aufmerksamkeit mit jemanden, der ernsthaft auf ihn einging, kannte er nicht. Ihm war nahm als wäre er nicht abscheulich, freute Loki insgeheim sehr. Ebenso war sie nicht von seiner speziellen Persönlichkeit abgeneigt, nun ja solange kannte sie ihm aber auch noch nicht. Vielleicht würde sie ihre Meinung noch Ändern. Aber Hoffentlich nicht. Oder vielleicht war es einfach nur der Grund, das sie noch nicht all zu viel von seiner Pech Aura abbekam. Loki krempelte sich nach den Gedanken Eingänge die Ärmel hoch. Er wollte jetzt gute Arbeit vollrichten, um ihre Meinung über ihm, nicht zu enttäuschen. Yukiji antwortete ihm damit, das sie kälte wie jeder andere vertragen würde. Dies war vorhersehbar, hoffentlich würde sie nicht erfrieren. Befürchtete Loki. Auch allgemein abgeneigt von ihm zu sein, weil er so unendlich bitte kalt war. Menschen mochten es nun mal warm und Vampire mochten lieber warme Menschen, keiner mochte noch kälteren Vampire. Loki schaute noch Yukiji hinter her wie sie zaghaft auf allen vieren krabbelte um sich etwas dickes zum einwickeln suchte. Dabei blieb sein blick kurz unterhalb ihrer Hüfte hängen. Schnell schüttelte Loki seinen Kopf um wieder zur Besinnung zu kommen. Er musste jetzt etwas wichtiges tun!

Yukiji bestätigte nachdem sie fündig wurde, das sie jetzt bereit wäre. Loki war ihr ins Wohnzimmer gefolgt. Denn er brauchte Platz, den er im Flur nicht hatte. Es war ihm auch lieber sie weiterhin in Sichtweite zu haben. Nicht das ihr doch noch etwas passieren würde. Loki machte sich bereit. Er holte tief Luft, schloss seine Augen und fing an sich zu konzentrieren. Schloss seine Hände zu festen Fäusten. Langsam konnte man schon spüren wie die Temperatur immer weiter sinke. Aber das eigentliche spielte sich draußen ab. Denn der Himmel begann sich zu zu ziehen. Dicke Wolken bildeten sich vom Wärme unterschied und den Dämonen Hunden entging dies nicht. Die dieses aufmerksam misstrauten. Loki gab alles. Er drückte seine geballten Hände so sehr zusammen, das seine Wunde wieder anfing zu Bluten. Der Null Punkt war nun deutlich untersieden. Der Holzboden unter seinen Füßen über zog sich nun mit feinen aufgesplitterten Frost kristallen. Worauf die Wolken am Himmel anfingen dicke Schneeflocken zu werfen. Verkrampft beute sich Loki und machte ein ernstes Gesicht. Kontrolliert wurde das Schneien zu einem Eissturm. Loki kam nun richtig gut in fahrt und das spiegelte sich an den Fenstern nieder, die von der kälte erst beschlagen und dann vereisten. Im Wohnzimmer herrschten nun minus fünfzehn Grad und aus dem ernsten, wurde ein breites grinsen. Oh ja das gefiel Loki sehr. Es dauerte nicht lange und der Schnee überdeckte draußen alles, im Radius von einem Kilometer um Haus herum. Dabei war es drinnen noch wärmer als nun draußen. Loki würde noch länger alles freudig erfrieren, solange Yukiji nichts von sich gab, das es ihr stören würde. Die Dämonischen mist Viecher suchten schon das weite, aber ganz würden sie sicher nicht verschwinden. Nur vorerst zurück ziehen um wann anders besser zu zuschlagen.

__________________________________
--The Fate, have gave me... two sides--
But why decide?
--If you can have both--
Klick

avatar
Loki

- über 1410 Jahre

- Tot geborener Vampir

- Capital City

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 04.11.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Yukiji am Fr 12 Jan 2018 - 20:56

Yukiji musterte den Vampiren, und biss sich leicht auf die Unterlippe. "Loki hmm? So finster sieht du gar nicht aus?"stellte sie mit in falten gelegter Stirn fest. Yukiji wusste nicht genau ob es stimmte das er wirklich "Loki der Finsternis" hieß, oder er sich dass ganze einfach ausgedacht hatte, um etwas cool da zu stehen. Manche Leute gaben sich oft genug einen eigenen Titel um in der Welt ein bisschen da zu stehen, doch was wusste Yukiji schon? Vorallem... was wusste sie überhaupt über diesen Vampiren? Vielleicht War er eigentlich schon sehr finster nur der erste Eindruck sprach eben dagegen.
Schön Dick wie ein Yeti, saß das Mädchen auf den Sofa und blickte Loki an. Sie musste ihm einfach vertrauen das War alles. Leicht aufgeregt schaute sie ihm dabei zu wie er sich breit machte und sich stark konzentrierte. Es War nun wirklich still, selbst die Dämonischen Biester waren still. In diesen Moment könnte man eine kleine Nähnadel auf den Boden werfen, und man würde den Klang schön und deutlich hören können. Er machte einen Weiteren Atemzug. Für Yukiji War das wirklich aufregend, und sie spürte wie die Temperatur zu sinken begann. Irgendwie... wie ein Sprung ins kalte Wasser.
Nun fingen auch wieder die Hunde an, Signale und laute von sich zu geben, dass blutrünstige Brüllen und fauchen, leichtes winseln. Yukiji beobachtete die Situation still, immer kälter wurde es, und selbst der Boden gab dies zu zeigen, kleine Eiskristalle bildeten sich. Loki strengte sich so sehr an, dass selbst seine Wunde wieder stark zu Bluten anfing. Yukiji atmete aus, und es fühlte sich so an, als würde sie die letzte Wärme ihres Körpers weichen lassen. Langsam spürte sie, wie ihre Muskeln sich zusammen zogen. Und auch ihre Muskeln zeigten eine Natürliche Reaktion in dem sie anfingen zu Zittern, um den Körper warm zu halten. Es war kalt, sehr kalt sogar. Die Luft fühlte sich an, als würde man abends am Strand stehen, und der Wind bließ den feinen kalten Sand auf die Haut. Selbst wenn sie weiter zuschauen wollte, War die Kälte unerträglich. Schnell vergrub sie ihren Kopf unter der Decke, wie eine kleine Höhle. Ihre Beine Nah am Körper angezogen und ihren Kopf zwischen Körper und Beinen vergraben. Zitternd versuchte sie sich zu konzentrieren ihre Augen nicht zu zu machen, nicht vor Kälte einfach einzuschlafen und ihren Körper vollkommen zu entspannen. Nein, es War zu kalt. Selbst eingewickelt in der Decke brachte es kaum etwas, würde man eine Taschenlampe leuchten haben, könnte man selbst in der Decke eingewickelt jeden Atemzug sehen.  Selbst den Lärm der Wölfe könnte sie nicht mehr hören, denn das einzige was sie hören konnte, War das klappern der Zähne. "L....L....L...Lo...Lo...Lok-"

__________________________________
" ..~.. "
avatar
Yukiji

- 17 Jahre

- Arkaneee

- In der Bibliothek

Anzahl der Beiträge : 72
Anmeldedatum : 21.12.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Loki am Mo 15 Jan 2018 - 22:57

Loki war voll in seinem Element. Es machte ihm sehr viel Spaß alles einzufrieren, wobei er sich gerade nur darauf konzentrierte, die Temperatur über ihnen, im Himmel enorm zu senken. Loki grinste und der Schneesturm draußen nahm kein ende. Der Schnee fiel so viel und in groß Flockig, das sich dieser vor den Fenstern des Hauses türmte. Dadurch wurde es immer dunkler im Wohnzimmer. Plötzlich vernahm Loki seinen Namen. Er erinnerte sich erschrocken und hörte sofort auf den Sturm weiter zu nähren. Geschwind, aus seiner Freude entrissen, drehte sich Loki zu ihr um. "Jaa?" fragte er sie und musste lächeln. Es war äußerst niedlich, wie sie da so eingemummelt saß und ohne ende zitterte. Aber für Yukiji war dies bestimmt nicht so lustig. Draußen hingegen herrschte wieder Windstille. Aber es war dennoch so kalt, auch von der Jahreszeit abhängig, das der Schnee nicht zu schmelzen begann. Dafür zum glück, machte es nicht den anscheinen, das die Dämonen Hunde noch in der nähe waren.

Loki ging langsam auf sie zu und hockte sich vor ihr runter. Er hoffte das Yukiji noch genug sehen konnte. Denn Loki hatte nicht all zu viele Probleme damit, das es nun so dunkel war. Denn er hatte gut geschärfte Nachtsicht Vampir Augen. "Ich hoffe du erfrierst nicht?" sagte Loki zu ihr verlegen. Denn sie war ein Mensch und diese waren sehr zerbrechlich. Wenn sie nun erfiere, sorgte er sich, dann war die ganze mühe des beschützens ja vorher völlig umsonst gewesen. Schließlich hatte er sich, guten willens, vorgenommen, sie wohl behaltend wieder nach Hause zu bringen. Das ließ Loki für einen Moment nachdenken. Wie kam Yukiji überhaupt dazu, den Bannkreis betreten zu können? Das war eine sehr interessante frage für Loki. Nachdenkend grübelnd, schaute er hoch zur Seite. Ehe er sich wieder, nach einem Moment, zu ihr wannte. "Ab welcher Entfernung, von hier, hast du die letzten anderen Menschen gesehen?" fragte Loki neugirig Yukiji. "Es ist nämlich so, das wir uns... in einer Bannkreis parallelen befinden. Alles was hier zerstört wird, wird nicht wirklich zerstört... Aber.... Normale Menschen könnten die Parallele von Hownok nicht betreten..." berichtete Loki ihr ernst. Dann um sie besser zu betrachten zu können, kam er ihr etwas näher und schaute ihr in die Augen. "An dir muss, etwas Magisch sein!" stellte Loki klar. Denn er war davon überzeugt. Wäre sie ein Dämon, hätte Loki diesen Gestank schon lange war genommen.

__________________________________
--The Fate, have gave me... two sides--
But why decide?
--If you can have both--
Klick

avatar
Loki

- über 1410 Jahre

- Tot geborener Vampir

- Capital City

Anzahl der Beiträge : 215
Anmeldedatum : 04.11.17


Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Unverhofft und nicht geplant.

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten