Aedas Rechtssystem und Politik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Aedas Rechtssystem und Politik

Beitrag  Admin am Di 15 Sep 2015 - 21:14



Was man über Aedas Rechtssystem und die Politik wissen sollte:


Bei Aeda handelt es sich um eine als Region umrissene Gegend auf einem Kontinent. Es ist kein richtiger Staat, doch in den existenten Orten herrscht dennoch ein geregeltes politisches System, und überall herrschen die gleichen Gesetze, die von den Säulen einer Verfassung getragen werden.
Diese Verfassung enthält die Grundrechte aller Rassen, denn Menschen und Ayakashi gestalten die Gesellschaft gemeinsam und leben in Capital City, Oretown und Okahan Seite an Seite.

Die Regierungsform ist die (parlamentarische) Demokratie. D.h., für Capital City, Okahan und Oretown gibt es jeweils abgeordnete Politiker, die die Interessen der Bürger vertreten. Regierungssitz ist Capital City als größte Gemeinde. Die Politiker wiederum kommen aus verschiedenen Parteien, manche sind aber auch parteilos.
Zudem gibt es in Oretown einen Bürgermeister, in Capital City drei. Okahan wird durch einen dieser Bürgermeister ebenfalls vertreten.

Das politische System ist unterteilt in Exekutive, Legislative und Judikative. Das Parlament ist für die Gesetzgebung zuständig (legislativ). Ausführende (exekutive) Gewalt ist hauptsächlich die Polizei sowie diverse dazu auch bspw. in Deutschland befugte Behörden/Ämter. Die richterliche (judikative) Gewalt hat auch in Aeda das Gericht. Es gibt in Capital City ein großes Gericht, das für die Stadt und Okahan zuständig ist. Oretown hat ein eigenes Gericht, angefochtene Entscheidungen werden jedoch immer von einer höheren Instanz im Gericht in Capital City bearbeitet.

Auch in Aeda kommen Verbrecher in ein Gefängis. Dieses befindet sich am östlichen Rand von Oretown. Sowohl Menschen als auch Ayakashi werden dort untergebracht. Je nach dem, um welche Art Ayakashi es sich handelt, können hohe und effektive Sicherheitsvorkehrungen gegen eine Flucht getroffen werden. Zudem können Ayakashi nach dem Ermessen des Gerichts auch zu längeren Strafen für die gleiche Tat verurteilt werden als ein Mensch, wenn er nachweislich eine längere Lebensspanne haben wird. Schließlich sind zehn Jahre für einen Menschen eine recht lange Zeit, während sie im Leben eines Vampirs, der viele hundert Jahre alt werden kann, kaum etwas ausmacht.

__________________________________
.
"... I am the almighty one."
avatar
Admin
Admin

- 24+27

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 441
Anmeldedatum : 26.05.14

Benutzerprofil anzeigen http://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Aedas Rechtssystem und Politik

Beitrag  Admin am Sa 15 Apr 2017 - 17:30




Was treibt Aedas Politik und Bevölkerung eigentlich um?


Jedes Land und jede Region haben ihre eigene Politik, ihre eigenen Werte und ihre eigenen Probleme. Deshalb wollen wir euch hier einen Überblick geben, welche großen Themen in den Orten Aedas besonders aktuell und wichtig sind.


Klimawandel:
Der Klimawandel ist in Aeda kein so großes Thema, da es hier offiziell nur drei Ortschaften gibt und sie in der Gesamtbilanz des Planeten mit Sicherheit nicht sehr viel ausmachen. Trotzdem sind die Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen und die Umweltverschmutzung regelmäßig auf der Tagesordnung der Politiker zu finden, weil es sich um ein globales Problem handelt und Unternehmen und Privatleute dazu angehalten werden, sich umweltbewusst zu verhalten.

Smog/Verkehr:

Durchaus ein Problem in Capital City ist hingegen der Smog. Durch den dichten Verkehr gelangen viele Schadstoffe und Feinstaub in die Luft. An windstillen Tagen kommt es daher schon einmal vor, dass die Metropole etwas im schmutzigen Nebel versinkt und man sich besser nicht zu viel draußen aufhalten sollte. Schon gar nicht ohne Atemschutz.
Obwohl es in Capital City die gut ausgebaute Metro und ein dichtes Straßenbahnnetz sowie den Skytrain gibt, sind besonders zur Rushhour immer noch viele Leute mit dem Auto unterwegs. Deshalb kommt es besonders in der Innenstadt oft zu enervierenden Staus. Die Regierung versucht, etwas daran zu ändern, aber viel geholfen hat bisher noch nichts.

Gleichberechtigung:

„Vor dem Gesetz sind alle gleich.“ – Das ist einer der meistangestrebten Sätze in Aeda. Trotzdem fühlen sich viele Ayakashi benachteiligt, weil für sie teilweise aufgrund besonderer Fähigkeiten, verlängertem Leben oder ihrer Erscheinung Sonderregelungen gelten, mit denen sie nicht einverstanden sind (ein großes Thema sind höhere Strafzeiten aufgrund höherer Lebenserwartung), oder weil trotz dieser Aspekte keine Sonderregelungen vorhanden sind, um ihnen besondere Rechte einzuräumen.
Die Angleichung der Gesetze ist ein unübersichtliches und kompliziertes Unterfangen und erfordert viel Zeit und Prüfung. Daher tauchen immer wieder neue Meldungen über Gesetzesänderungen oder Debatten über Diskriminierung von Ayakashi in den Medien auf.
Kein so großes Thema ist die Diskriminierung von Frauen, ethischen oder religiösen Minderheiten oder Homosexuellen. In dieser Hinsicht ist die aedanische Gesellschaft sehr aufgeklärt und tolerant. Schwierigkeiten oder Diskriminierung könnte man wenn überhaupt eher nur in Okahan oder in Oretown finden, da dort teilweise ein etwas traditionelleres Leben herrscht.

Sicherheit:
Das Thema Sicherheit wird in Aeda sehr groß geschrieben. Da alle Ortschaften von wilder und gefährlicher Natur umgeben sind, werden immer wieder neue Sicherheitskonzepte diskutiert oder Sicherungsmaßnahmen der Außenbereiche erneuert oder verbessert, besonders um den Schutz vor Bakemono zu gewährleisten.
Kriminalität spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, da insbesondere in Capital City der Untergrund floriert und auch besonders Dämonen, Vampire oder ähnliche Geschöpfe einen Hang zu illegalen Machenschaften hegen. In der Nacht herrscht daher in der Regel eine große Polizeipräsenz.
Längst ist es jedoch nicht mehr so einfach möglich, den Untergrund durch Politik und Öffentlichkeit unter Kontrolle zu bringen. Bandenkiminalität ist keine Seltenheit, und die Politiker haben ihre liebe Mühe, der verdeckten Kriminalität habhaft zu werden.
In der Öffentlichkeit geschehen dafür relativ wenige ernsthafte Verbrechen. Die Aufklärungsrate der Polizei ist hoch.

Soziale Gerechtigkeit:

Wie in vielen wohlhabenden Ländern und Regionen herrscht auch in Aeda das Problem, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Die untere Schicht der Gesellschaft muss sich teilweise mit drei Jobs über Wasser halten, während die Elite nicht weiß wohin mit dem Geld. Immer wieder werden daher Stimmen zu Unternehmenssteuererhöhungen oder der zu niedrigen Reichensteuer laut, Bildungssysteme und soziale Absicherungen werden in Frage gestellt oder neu debattiert.

Lobbyismus:
In Capital City und Oretown spielt auch der Lobbyismus eine wichtige, wenngleich negative Rolle. Unternehmen haben teilweise großen Einfluss auf politische Entscheidungen, aber auch die Reichen versuchen hin und wieder, ihre Rechte besser vertreten zu wissen als die der übrigen Bevölkerung.

__________________________________
.
"... I am the almighty one."
avatar
Admin
Admin

- 24+27

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 441
Anmeldedatum : 26.05.14

Benutzerprofil anzeigen http://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten