Zur Jagd ausgeschrieben

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Zur Jagd ausgeschrieben

Beitrag  Admin am Sa 2 Mai 2015 - 16:32





Seuchenechse
Typ/Element: am Boden lebend, Gift, nicht magisch

Vorkommen: Vulkangebiet und Steppe zwischen den Vulkanen und Oretown

Größe:
- Länge: ca. 3 – 5 Meter
- Höhe: erreichen Hüfthöhe


Äußere Erscheinung/allgemeine Informationen:
Die Seuchenechse hat äußerlich große Ähnlichkeit mit einem Krokodil, ihr Körperbau erscheint jedoch nicht ganz so plump. Außerdem stemmen ihre Beine sie beim Laufen ganz vom Boden hoch und ihr Maul ist im Vergleich zum Körper schlanker und länger. Es ist gespickt mit sehr vielen spitzen Zähnen, die bei ausgewachsenen Tieren eine Länge von bis zu zwanzig Zentimetern erreichen können.
Der Panzer dieser Echse ist sehr dick und widerstandsfähig. Pfeile, Bolzen und auch viele Projektile prallen davon ab. Die Farbe des Bakemono ist schlammbraun bis gräulich.
Seinen Namen verdankt es dem beißenden Geruch des Sekrets, welches es aus großen, pockenartigen Drüsen auf seinem Rücken und an den Seiten absondert. Auch der Rest seines Körpers, besonders der Schwanz, ist mit diesen Pocken übersät, sie sind jedoch kleiner. Durch das violett-durchsichtige Sekret erscheint die Echse stets glänzend und schleimig. Die zähflüssige Substanz überzieht den gesamten Körper bis auf den Kopf. Warum die Seuchenechse damit bedeckt ist, ist ungeklärt, bis auf die Tatsache, dass sie das Sekret mithilfe ihres Schwanzes als Waffe einsetzt (s.u.).

Intelligenzstufe: 4 (dieses Bakemono reagiert meist instinktiv bei Konfrontation, ist jedoch ein geschickter Jäger)

Fähigkeiten/Waffen:
- sehr lange, spitze Zähne; schnappt die Echse erfolgreich zu, ist ein Arm oder ein Bein schnell abgetrennt; wird der Rumpf getroffen, dürfte dies in den meisten Fällen zu schwersten, i.d.R. tödlichen Verletzungen führen
- gebogene Krallen, die jedoch eher dem Halt und der Fortbewegung als dem Angriff dienen
- das Sekret, mit dem sie überzogen ist, ist extrem giftig (tödlich) und sogar leicht ätzend; schon bei Hautkontakt damit kann man sich schwer vergiften, wenn es nicht unverzüglich abgewaschen wird.
- mit ihrem Schwanz kann die Seuchenechse etwas von dem Sekret nach Beute oder Angreifern schleudern, da sich an ihrer Schwanzspitze besonders viel der Substanz ansammelt
- trotz ihrer eher gedrungenen Gestalt nicht behäbig

Schwachpunkte:
Ein relativ einfacher Trick kann diesem Bakemono zum Verhängnis werden. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Gift sich bei der Vermischung mit Zitronensäure und Wasser in eine auch für die Echse selbst sehr gefährliche Flüssigkeit verwandelt. Das Sekret verätzt dann nämlich den Panzer des Bakemono, wodurch dieses verletzlich wird und an seinen Wunden je nach Oberflächengröße und betroffenen Stellen auch verendet.

Kategorie (Schwierigkeit): 3 – 8 (leicht zu erlegen bei der Mitführung ausreichender Mengen Zitronensäure-Wasser-Gemisch; ansonsten schwierig)

Zusatzinformationen:
Die Seuchenechse sollte stets in Gruppen von mindestens drei Personen gejagt werden. Es ist unbedingt darauf zu achten, mit dem Sekret, das sie absondert, NICHT in unmittelbaren Hautkontakt zu kommen! Schutzkleidung ist ratsam.
Ferner sollten die Hunter nach Möglichkeit ausreichend Zitronensäure-Wasser-Gemisch mit sich führen (mindestens 5 l), da eine Jagd ohne dieses Hilfsmittel aufgrund der Panzerung und Verteidigungsstrategie des Bakemono schwierig und gefährlich ist.

Warnung: Ein Gegenmittel gegen den Giftstoff des Sekretes ist noch nicht entwickelt!

BELOHNUNG!
3000 Lién



Zuletzt von Admin am So 5 Jul 2015 - 15:02 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

__________________________________
.
"... I am the almighty one."

Admin
Admin

- 23+26

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 26.05.14

Benutzerprofil anzeigen http://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Zur Jagd ausgeschrieben

Beitrag  Admin am So 5 Jul 2015 - 14:42





Medusa
Typ/Element: Gift, Versteinerungs- und Illusionszauber.

Vorkommen: Amila-Wald, eventuell auch Teile des Calahar-Gebirges.

Größe: Menschenähnlicher Körperbau, Größe: 2 Meter.


Äußere Erscheinung/allgemeine Informationen:
Viele Geschichten ranken sich um Medusa. Wissenschaftler sind sich nicht sicher, ob es tatsächlich noch zu den Bakemono zählen kann, so gerissen wie es ist.
Medusas Äußeres hat große Ähnlichkeit mit dem einer Frau... Wenn da nicht die grüne Hautfarbe wäre und die tentakelähnlichen Wulste, die aus seinem Kopf sprießen und stets in Bewegung sind, als würde es sich um eine Horde Schlangen handeln.
Ansonsten ist nicht besonders viel über Medusa bekannt. Es wandelt bereits seit Jahrzehnten durch den Amila-Wald und macht ihn unsicher und niemand weiß sicher, wo es sich aufhält.
Man weiß nur, wo es sich aufgehalten hat, wenn ein Reisender verschwindet und Teile seiner versteinerten Leiche irgendwo gefunden werden. Selten, dass man sie in dem großen Wald findet, doch das hat es bereits gegeben.

Intelligenzstufe: 7~ (Medusa ist sehr gerissen und das macht dieses Bakemono so gefährlich. Wie intelligent es tatsächlich ist, weiß niemand.)

Fähigkeiten/Waffen:
-Versteinerungsblick. Kreuzt man den Blick mit dem Medusas länger als drei Sekunden, ist man nicht mehr in der Lage, sich zu bewegen. Sieht Medusa denjenigen schließlich über einen längeren Zeitraum hinweg an, beginnt das Opfer zu versteinern und stirbt somit (da sie an Fleisch interessiert ist, geschieht dies nur, wenn sie sich bedroht fühlt).
-Illusionszauber . Generell ist es keine gute Idee, den Blick zu lange auf Medusa gerichtet zu lassen. Tut man dies, ist das Bakemono in der Lage, die Sinne mit verschiedenen Tricks zu täuschen und den- oder diejenige zu verwirren.
- Es ist durchaus in der Lage, heftige Hiebe mit seinem Körper und den Tentakeln auszuführen. Medusa zieht jedoch Distanz dem direkten Kontakt vor, da seine größte Waffe in seiner Zauberei liegt (Versteinerungsblick, Illusionszauber).

Schwachpunkte:
Da bisher niemand eine direkte Begegnung mit Medusa überlebt hat, sind keine Schwachpunkte bekannt. Man sollte den direkten Kampf jedoch vermeiden und versuchen, es zu überraschen.

Kategorie (Schwierigkeit): 7? (Ein anspruchsvolles Bakemono für erfahrenere Guardians, da schwer zu durchschauen und wenig bekannt).

BELOHNUNG!
Krytons Amulett


__________________________________
.
"... I am the almighty one."

Admin
Admin

- 23+26

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 26.05.14

Benutzerprofil anzeigen http://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Zur Jagd ausgeschrieben

Beitrag  Admin am Mi 1 Jun 2016 - 12:58





jubjub-vogel
Typ/Element: Flug.

Vorkommen: Weite Gras- und Steppenfläche zwischen Capital City, Okahan und Oretown, wurde aber auch schon über den Ortschaften gesichtet und über dem Calahar-Gebirge entdeckt.


Größe: vom Kopf bis zur Schwanzspitze mindestens vier Meter lang, Flügelspannweite von ca. fünf Metern

Äußere Erscheinung/allgemeine Informationen:
Das Aussehen des Jubjub-Vogels erinnert ein wenig an das eines überdimensionierten Geiers, auch wenn er längere Schmuckfedern am Hinterkopf hat und auch ansonsten keine kahlen Körperstellen aufweist. Sein Gefieder ist rötlich und weiß gemustert, bei Flügeln und Schwanzfedern kommt zudem noch schwarz hinzu. Sein scharfer Schnabel ist gelblich golden, die Zunge bläulich, und seine Beine sind wie einige Federn rot. Die Augen sind stechend gelb, die Krallen pechschwarz.
Woher der Jubjub-Vogel kommt, ist bisher unbekannt. Manche gehen davon aus, dass er aus dem Westen jenseits des Pitch-Moors gekommen ist.

Intelligenzstufe: 7 (der Jubjub-Vogel weiß genau, was er tut, und ist auch schwierig zu überlisten. Instinktiv handelt er eigentlich selten)

Fähigkeiten/Waffen:
- Schnabel und Klauen: sie sind äußerst scharf und spitz, und der Jubjub-Vogel kann ausgesprochen gut damit umgehen
- Flügel/Gefieder: am Boden kann diese Kreatur sich mit ihren Flügeln noch äußerst gut zur Wehr setzen; sie schlägt damit zu oder breitet sie über sich, um sich zu schützen. Das Gefieder der Flügel ist magieresistent
- Stimme: der Jubjub-Vogel kann so laute und hohe Rufe ausstoßen, dass er damit besonders Wesen mit empfindlichen Gehör betäuben kann, doch auch ein menschliches Gehör reagiert bereits sehr stark darauf. Starke Kopfschmerzen, Schwindel und Orientierungslosigkeit sind die Folge. Deshalb ist es besser, Ohrenschutz zu verwenden, wenn man sich auf die Jagd begibt.
- Windstöße: er ist kein Wesen mit magischen Fähigkeiten, dafür kann er mit seinen Flügeln aber gewaltige Windstöße erzeugen, die sogar schlanken Bäumen zusetzen können und menschengroße Kreaturen mit Leichtigkeit von den Füßen fegen.

Schwachpunkte:
Bisher sind über dieses Wesen keine Schwachpunkte bekannt geworden. Es ist äußerste Vorsicht angeraten, wenn man es erlegen will, da ihm große Widerstandskraft nachgesagt wird und man es deshalb wohl auch nicht einfach erschießen kann.

Kategorie (Schwierigkeit): 7 (nur Gruppen oder gut ausgebildete Jäger mit viel Erfahrung sollten sich dieser Kreatur stellen)




__________________________________
.
"... I am the almighty one."

Admin
Admin

- 23+26

- Mensch

- Überall und nirgends

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 26.05.14

Benutzerprofil anzeigen http://aeda-no-sekai.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Re: Zur Jagd ausgeschrieben

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 17:29


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten